Hammer Wirte wollen weiter rauchen

In Hammer Kneipen soll weiter geraucht werden, sagen die Wirte.

HAMM ▪ Starker Tobak: Von „Reglementierungswut“ und einem „Raucherdiskriminierungsgesetz“ spricht der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Westfalen beim Thema Nichtraucherschutz in NRW.

Die Hauptstelle des Verbandes befindet sich immerhin im Gewerbegebiet Rhynern, und Dehoga-Präsident Hans-Dietmar Wosberg hatte vor knapp einem Monat keine Lust mehr, im Nebel zu stochern. Sollten die Mitglieder doch selbst kundtun, was sie von einer neuerlichen Reform des Gesetzes halten. Eine Umfrage wurde initiiert – und die Faxgeräte in Rhynern rauchten fortan unter dem Antwortfeuer.

5000 Gastronome sind Mitglied des Dehoga, 800 beteiligten sich an der Umfrage, deren Auswertung gestern präsentiert wurde. „Das ist eine unglaubliche Resonanz“, sagte Dehoga-Sprecher Claus Altendorf. Üblicherweise liege die Beteiligung bei solchen Aktionen bei fünf bis zehn Prozent.

Immerhin ein Drittel der befragten Betriebe befürwortet ein totales Rauchverbot, wäre also damit einverstanden, wenn im Sommer alle Aschenbecher für immer verschwänden. Die übrigen zwei Drittel, und damit die deutliche Mehrheit, würde jedoch an der bis heute bestehenden Regelung festhalten.

Insbesondere die Gaststätten und Restaurants, die in den vergangen zwei Jahren viel Geld in die Hand genommen haben, um ihre Geschäftsräume umzubauen und mit Raucherräumen auszustatten, sehen sich durch ein totales Rauchverbot klar benachteiligt. Am stärksten ist der Widerstand jedoch unter den kleinen Betrieben. Auch für die Dehoga kommt ein Wegfall der „Eckkneipenregelung“ eins zu eins einem Todesurteil für diese Gastronomiesparte gleich.

Dicke Luft herrscht in der Branche auch bei einer Reihe weiterer Themen. Das Verbot von Heizpilzen, Reglementierungen zur Außenbestuhlung in Biergärten, die Einführung der Hygieneampel oder die Überbürokratisierung der Dokumentationspflichten: Zwar hatte die Dehoga bei ihrer Umfrage nicht nach Statements hierzu gefragt, aber die Betriebe wurden von sich aus aktiv. Die Wirte seien laut Wosberg „förmlich angewidert“ vom Maß an Vorschriften, „deren Sinn häufig niemand erklären kann“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare