Wie es dort jetzt weiter geht

Schleichweg hin oder her: Hammer Straße bleibt gesperrt

Trotz der Verbotsschilder wird die Hammer Straße von Verkehrsteilnehmern als Schleichweg genutzt.
+
Trotz der Verbotsschilder wird die Hammer Straße von Verkehrsteilnehmern als Schleichweg genutzt.

Der Baufortschritt an Hamms aktuell größtem Kanal- und Straßenbauprojekt ist deutlich sichtbar. Es geht um die Hammer Straße in Bockum-Hövel. Wir haben ein Update eingeholt.

Bockum-Hövel - Die Bäumerstraße ist bereits fertiggestellt, und die Hammer Straße ist eigentlich wieder durchgängig befahrbar. Eine Freigabe werde aber voraussichtlich erst in der kommenden Woche erfolgen, teilte Stadtsprecher Lukas Huster auf Anfrage mit. Noch immer finden Arbeiten auf der Hammer Straße statt. Doch schon jetzt nutzen manche Autofahrer unter Missachtung der Verbotsschilder die Straße als Schleichweg.

Das Mammutprojekt geht bald in die nächste Phase. Dreieinhalb Jahre Bauzeit waren ursprünglich geplant, gut zwei Jahre sind jetzt vorbei. Durch Vorziehen eines Kanalabschnitts in der Friedrich-Ebert-Straße konnte die Bauzeit sogar um einige Monate verkürzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare