„Hostel by Geronimo“ am Caldenhofer Weg

Hamm wird Hostel-Stadt - So etwas gab's bisher noch nicht

Karsten Meinke betreibt das „Hostel by Geronimo“ – mit drei Einzelzimmern, fünf Doppelzimmern und einem Familienzimmer.
+
Karsten Meinke betreibt das „Hostel by Geronimo“ – mit drei Einzelzimmern, fünf Doppelzimmern und einem Familienzimmer.

Hamm erhält mehr Bettenkapazität: Für die erste Jahreshälfte 2023 hat die GHOTEL Group am ehemaligen Ter Veen-Standort bekanntlich ein neues Innenstadthotel angekündigt. Bevor hier der erste Kunde Schlaf findet, hat ein anderes Haus längst eröffnet!

Hamm – Zum 1. Juli 2020 will das neue „Hostel by Geronimo“ am Caldenhofer Weg 27 seine Gäste willkommen heißen. Vergleichbar sind beide in ihren Konzepten nicht, jedes für sich ist aber wohl eine Bereicherung. Dabei ist das Hostel-Konzept bislang einzigartig in Hamm.

Ein günstiges Zimmer, sauber, eine heiße Dusche, zentrumsnah, kurzfristig buchbar, unkompliziert: Das sind die Attribute, die für Betreiber Karsten Meinke charakteristisch für ein Hostel sind. Ein Hotel ohne Gastronomie. „Ich bin selbst viel gereist und habe in Hostels übernachtet. Ich kenne die Bedürfnisse“, sagt Meinke. Zur Zielgruppe gehörten beispielsweise Studenten, Rechtsreferendare, Handwerker, Durchreisende, Familienbesuche und alle anderen, die diese Übernachtungsform wählen möchten. Ein Einzelzimmer kostet 38 Euro, das Doppelzimmer 45 Euro.

Meinke, der in Werne die Meinke Immobilienverwaltung GmbH und in Nordkirchen seit drei Jahren ein weiteres Hostel betreibt, ist überzeugt, in Hamm eine Lücke zu schließen. Am Caldenhofer Weg 27 hat er zwei ehemalige Wohnungen, die bisher als Postbank-Büros dienten, gekauft und baut diese aktuell zum Übernachtungsbetrieb um. Auf 300 Quadratmetern entstehen im ersten Obergeschoss drei Einzelzimmer, fünf Doppelzimmer und ein Familienzimmer, jeweils mit Schreibtisch und Flachbild-TV. Dusche und WC teilen sich die Gäste – wie beim Hostel-Konzept allgemein üblich. Auf zwei Zimmer kämen im Schnitt eine Dusche und ein WC, sagt Meinke.

Auch das ultimative Hammer Motiv findet sich in dem neuen Hostel am Caldenhofer Weg wieder.

Es gibt keinen Aufzug

Zur Ausstattung gehören ein Aufenthaltsraum mit Sitzgruppe, eine Küche mit Mikrowelle und Kaffeemaschinen, freies W-Lan und sechs kostenfreie Stellplätze hinter dem Gebäude. Die Rezeption wird zwischen 15.30 und 18 Uhr besetzt sein, um Gäste direkt zu empfangen. Andere Ankunftszeiten lassen sich nach Rücksprache vereinbaren. Die Abreise erfolgt bis 9.30 Uhr, dann kommen die Reinigungskräfte. Einen kleinen Teil der Zimmer will Meinke auch monatsweise vermieten, beispielsweise an Firmen.

Das Haus ist nicht behindertengerecht und barrierefrei. Es gibt keinen Aufzug.

Hausfarbe ist Violett

Durchgängiges gestalterisches Merkmal des Hostels ist die Hausfarbe Violett. Sie findet sich in Schriftzügen, Wandfarben und anderen gestalterischen Elementen wieder. Begrüßt werden die Gäste im Eingangsbereich von einem wandgroßen Graffiti, das den Glaselefanten als Wahrzeichen der Stadt zeigt. Auch in den größeren Zimmern finden sich Graffiti-Motive, die einen Bezug zur Stadt haben, von Zoo bis Zechengeschichte. In den Einzelzimmern sind die Namen von Weltstädten auf die Wand geschrieben – und darunter befindet sich auch der Name Hamm. „In Nordkirchen ist das sehr gut angekommen und zu einem beliebten Fotomotiv geworden“, sagt Meinke. Der Name „Geronimo“ sei zwar in Anlehnung an den gleichnamigen Apachen-Häuptling gewählt, habe aber keinen tieferen Bezug, sagt Meinke.

Inhaber ist optimistisch

Hamm sei eine Stadt von 180.000 Einwohnern mit vielfältigen Angeboten. Weil es hier bisher kein Hostel gegeben habe, habe er diesen Standort ausgewählt, so Meinke. „Ich bin – trotz Corona – sicher, dass das Konzept aufgehen wird. Ich sehe uns nicht in Konkurrenz zu anderen Anbietern. Jemand, der ein Hostel sucht, geht nicht in ein Drei-Sterne-Haus.“ Erste Buchungen ab Juli lägen bereits vor. Neben Direktbuchungen ist das Hostel über die klassischen Plattformen booking.com und expedia zu finden.

Infos zum Anbieter:

Karsten Meinke ist Geschäftsführer der Meinke Immobilienverwaltung GmbH mit Sitz in Werne. Nach eigenen Angaben verwaltet die Gesellschaft rund 400 Wohneinheiten unter anderem in Werne, Selm, Lüdinghausen, Kamen und Hamm. Die GmbH besteht seit 2014. Das „Hostel Nordkirchen by Frerichmann“ betreibt Meinke seit drei Jahren

Kontakt zum Anbieter:

Hostel by Geronimo, Caldenhofer Weg 27, 59065 Hamm; www.hostel-hamm.de; gm@hostel-hamm.de; Telefon 02381/4969909 oder 0176/61395223.

Übernachten in Hamm:

Die Beherbergungsstatistik von IT.NRW, dem statistischen Landesamt, weist für Hamm 23 Übernachtungsbetriebe ab einer Größe von zehn Betten aus. Insgesamt wurden Gästen auf dieser Grundlage im jüngsten Erhebungszeitraum März 1424 Betten angeboten. Den Großteil davon machen Hotels und Gasthöfe mit 1049 angebotenen Betten aus.

Erfasst sind aber auch Betriebe wie das Berufsförderungswerk, das als Schulungszentrum Übernachtungsmöglichkeiten anbietet. In vier Einrichtungen sind 322 angebotene Betten gelistet. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in kleineren Pensionen und Ferienwohnungen, die in der Statistik nicht erfasst sind.

Anbieter sind unter www.hamm.de/uebernachten gelistet. Ebenfalls nicht erfasst ist der Campingplatz, der postalisch zu Lippetal gehört

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare