Initiative vor allem für gut ausgebildete junge Menschen

„Wachsendes Interesse“: Wohnen nahe des Arbeitsplatzes

+
Im Gewerbequartier Hohefeld darf auch gewohnt werden. Die Möglichkeiten nutzen aber nur die wenigsten Unternehmen.

Hamm - Die CDU will sich für neue gemischte Wohn-, Dienstleistungs- und Gewerbegebiete in Hamm einsetzen und hat eine Initiative angekündigt, um Wohnen und Arbeiten in gemeinsamen Quartieren zu entwickeln. Damit sollen vor allem junge, gut ausgebildete Menschen eine Perspektive in Hamm bekommen. Als Beispiel dient das Gewerbequartier Hohefeld in der Mark.

„Wir möchten die Möglichkeiten für neue gemischte Wohn-, Dienstleistungs- und Gewerbegebiete ausloten“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Richard Salomon. Bei der Ratssitzung am Dienstag soll der entsprechende Auftrag an die Verwaltung gerichtet werden. Der CDU-Kreisvorsitzende Arnd Hilwig sieht hier wachsendes Interesse. Es gebe immer mehr Menschen, die sich kurze Wege zwischen Wohnen und Arbeiten wünschen. Das gelte insbesondere für gut ausgebildete junge Menschen, die man nach dem Studium unbedingt in Hamm halten wolle. 

Für die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes könnten neue Angebote von gemischten Wohn-, Dienstleistungs- und Gewerbegebieten ein wichtiger Schritt nach vorne sein, so Hilwig weiter. Schließlich wisse man von Unternehmen, die den idealen Standort in Hamm noch nicht gefunden haben und offen für solche Möglichkeiten seien. Die positive Entwicklung des Gebietes Hohefeld belege das Interesse der Unternehmer an solchen Gebieten. Gleichzeitig könne die Symbiose von Arbeit und Wohnen insbesondere für junge Gründer interessant sind, weil sich auf diese Weise Kosten reduzieren lassen. 

Planungsrecht weiter entwickeln

„Deshalb möchten wir von der Verwaltung wissen, welche Möglichkeiten das geltende Bau- und Planungsrecht heute schon bietet – und inwieweit es gegebenenfalls weiterentwickelt werden kann, um dem gewünschten Ziel in Zukunft ein Stück näher zu kommen“, so Salomon. Darüber hinaus sei zu prüfen, inwieweit bestehende Bereiche für eine gemeinsame Nutzung geöffnet werden könnten. Die weitere Entwicklung solcher Gebiete böte ferner noch eine Menge weitere Vorteile, von einer besseren Verkehrslenkung bis hin zu einer gemeinsamen Entwicklung und Nutzung der digitalen Infrastruktur.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare