Dr. Markus Unnewehr über Delta und Co.

Hamm vor weiterer Corona-Welle - Chefarzt warnt vor Panikmache

Im Herbst wird die nächste Corona-Welle folgen und auch Hamm erreichen. Davon ist Chefarzt Dr. Markus Unnewehr überzeugt. Er sagt aber auch: Anlass für das Schüren von Panik besteht nicht.

Hamm - Ist doch alles prima, oder? Innerhalb von zwei Monaten sind die Infektionszahlen in Hamm um den Faktor 40 zurückgegangen. Von 1075 Infizierten am 29. April auf nunmehr 27, wie am Montagnachmittag von der Stadt bekannt gegeben wurde. Doch Corona ist noch nicht vorbei beziehungsweise wird wiederkommen. Im Herbst, so prophezeit auch Dr. Markus Unnewehr, Chefarzt der Pneumologie und Infektiologie an der St.-Barbara-Klinik, werde die nächste Welle folgen und auch nicht vor den Toren Hamms Halt machen. Anlass, Panik zu schüren, bestehe aber nicht. (News zum Coronavirus in Hamm)

Hamm und die vierte Welle: Sorgen vor Delta-Variante?

Anders als im Umland ist die Delta-Variante in Hamm noch nicht registriert worden. Das bestätigte am Montag ein Stadtsprecher auf WA-Nachfrage. Allerdings würden vereinzelt Patienten in Hammer Krankenhäusern behandelt, bei denen die Mutante nachgewiesen sei. Dennoch scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, dass sich die Mutante auch in Hamm breitmacht und das Infektionsgeschehen dominiert. „Wir müssen in der aktuellen Situation aber keine große Angst vor dieser Variante haben“, sagt Unnewehr.

Dr. Markus Unnewehr ist Chefarzt der Pneumologie und Infektiologie an der Barbaraklinik in Hamm. Immer wieder hat er während des Pandemiegeschehens zur Ruhe gemahnt.

Unnewehr spricht angesichts der laufenden Debatte von einem „Déjà-vu“, das sehr ans Frühjahr und die damals aufgekommene Alpha-Variante erinnere. Jetzt gebe es aber den Impfeffekt. Täglich würden in Deutschland eine Million Menschen geimpft. Und auch in England, von wo die Deltavariante in erster Linie aufs europäische Festland überspringt, gebe es zwar einen exponentiellen Anstieg der Coronafälle. „Aber die 28-Tage-Todeszahlen bleiben dort momentan konstant niedrig“, so Unnewehr.

Eronern Sie sich?

Corona-Lage zappenduster? Chefarzt plädiert sogar für Lockerungen.

Krankenhäuser in Hamm: Ärzte-Chefs warnen vor Corona-Situation.

Hamm und die vierte Welle: Noch ein Lockdown?

Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger schwere Krankheitsverläufe wird es logischerweise geben. „Im Herbst sollte der Großteil der Menschen geimpft sein. Das ist unsere Hoffnung, aber noch ist dieser Wettlauf nicht beendet“, sagt Unnewehr. Trotzdem: „Wenn alles gut läuft, rasch viele Menschen doppelt geimpft sind und keine unberechenbaren neuen Varianten auftreten, wird es einen neuen Lockdown auch im Herbst nicht geben müssen“, so der Mediziner. Wegen der Vielzahl von bereits Geimpften und Genesenen wird das Risiko einer Überlastung des Gesundheitswesens immer niedriger.

Statt Verbote und Beschränkungen in die alleinige Abhängigkeit von Inzidenzwerten zu stellen, sollten die Belegungszahlen in den Krankenhäusern mit in die Prognosen einfließen. „Inzidenzen waren als alleiniger Bewertungsfaktor nie richtig gut und sind jetzt schwieriger denn je“, so Unnewehr. Eine Inzidenz von 100 unter 18-Jährigen sei etwas anderes als eine 100er-Inzidenz unter 80-Jährigen. „Wenn sich die Menschen infizieren, am Ende aber keiner schwer krank wird, ist doch alles gut geregelt“, sagt Unnewehr.

Hamm und die vierte Welle: Schulen offen lassen?

Dass aktuell darüber diskutiert wird, die Schulen bis ins kommende Jahr hinein zu schließen, hält Unnewehr für unangebracht. „Die Schulen sollten offen bleiben. Voraussetzung dafür ist, dass Lehrer und besonders auch Eltern geimpft sind und Maßnahmen für einen hohen Luftwechsel und eine Reduktion der im Raum verbleibenden Zahl der Viren, zum Beispiel durch Filtergeräte, getroffen werden. Ein Präsenzunterricht ist einfach wichtig, zumal Schule mehr ist als schlichte Wissensvermittlung.“

Durch Studien sei belegt, dass der Distanzunterricht zu einer immer größer werdenden Schere zwischen bildungsnahen und bildungsfernen Schichten führe. Ferner seien schwere Verläufe bei Kindern nach wie vor äußerst selten. Ab dem Teenageralter könne man Impfungen aus immunologischen Gründen vertreten, bei einem jüngeren Lebensalter hingegen sei das kritisch zu betrachten.

Hamm und die vierte Welle: Situation der Krankenhäuser

Stationäre Aufenthalte von Corona-Patienten sind äußerst selten geworden. Aktuell werden nur wenige Patienten wegen Covid-19 in Kliniken in Hamm behandelt. Wenn die Infektionszahlen wieder ansteigen, könne schnell umgeschaltet werden, sagt Unnewehr. Entsprechende Pläne seien längst ausgearbeitet.

Dass die Besucherregeln in den Krankenhäusern vergleichsweise streng sind, ist aus Sicht des Mediziners geboten und sollte auch nachvollziehbar sein. „Die Situation im Krankenhaus ist halt anders als in einem Supermarkt.“ Wer hier behandelt werde, sei häufig anfällig für einen schwereren Verlauf. Wichtig sei, dass gerade in Krankenhäusern, aber auch in Pflegeheimen viele Beschäftigten geimpft seien.

Rubriklistenbild: © Henrik Wiemer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare