Streit im Rat um Abriss von St.-Josef-Kirchengebäude

+
Die Kirchengemeinde Papst Johannes plant den Abriss der Josef-Kirche und sorgt damit nicht nur im Rat für Diskussion.

HAMM - Nach eineinhalb Stunden teils sehr emotionaler Debatte hat der Stadtrat am Dienstagabend mit den Stimmen von CDU und FDP grünes Licht für den Bebauungsplan Seniorenzentrum Papst Johannes gegeben.

Die katholische Kirchengemeinde Papst Johannes in Heessen beabsichtigt, im Zuge ihrer Umstrukturierung das Kirchengebäude der ehemaligen Gemeinde St. Josef an der Ecke Münsterstraße/Mansfelder Straße Anfang 2013 zu entwidmen und abzureißen. Das kircheneigene Grundstück soll mit einer Seniorenpflegeeinrichtung nachgenutzt werden.

Lesen Sie zum Thema auch:

Mehr als 500 Unterschriften gegen Abriss gesammelt

Ein Antrag der SPD, den Tagesordnungspunkt zu verschieben, um einem Bürgerbündnis zum Erhalt der Bergarbeiterkirche, Zeit für eine Alternativlösung zu geben, wurde abgelehnt. Laut SPD-Ratsherr Dennis Kocker hatte das Bündnis innerhalb von vier Tagen 500 Unterschriften für den Erhalt der in den 1930er Jahren gebauten Kirche gesammelt. Eine frühzeitige und umfassende Information der Öffentlichkeit habe nicht stattgefunden.

Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) ergriff im Laufe der Diskussion gleich dreimal das Wort. „Nicht wir, sondern die Kirche als Eigentümer entscheidet über den Abriss.“ Sechs Jahre sei schon vergeblich nach einer Alternative gesucht worden. - asc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare