Wechsel zum Cinemaxx steht bevor

Horror, Sex und Action: Die Bilanz des Hammer Cineplex

+
Szene aus "Es". Die Hammer Kinofans stehen besonders auf Horror- und Actionfilme.

Hamm - Mit „Star Wars: Episode 1“ startete das Cineplex 1999 sein Programm mit einem echten Blockbuster. Am Sonntag wird diese Ära mit „Verschwörung" enden. Dazwischen liegen 20 Jahre Kino mit 7,5 Millionen Besuchern - und vielen interessanten Erkenntnissen.

Allein im Jahr 2001 besuchte mehr als eine halbe Million Zuschauer das Hammer Cineplex. 2001 war das Jahr, als der erste Harry-Potter-Film und der erste Teil der „Herr der Ringe“-Verfilmung ins Kino kamen. Diese beiden Filme und „Avatar“ waren zugleich die erfolgreichsten Streifen, die in Hamm zu sehen waren.

Schlechtester Kino-Sommer überhaupt

Das Jahr 2018 hingegen war ein schwaches Kinojahr. „Das war der schlechteste Sommer in 20 Jahren“, sagt Dunke. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnete das Hammer Kino bis zum 26. November einen Besucherrückgang um 14,5 Prozent. Dunke führt zwei Gründe an: den Jahrhundertsommer, der schon im April begann, und kaum gute Filme. „Fifty Shades of Grey – Befreite Lust“ war noch der erfolgreichste unter den vielen wenigen erfolgreichen. (Lesen Sie dazu auch: "Hamm ist die Hauptstadt der Leinwand-Erotik".)

Szene aus "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust".

Immer mehr Masse statt Klasse

Insgesamt macht der Noch-Betriebsleiter einen Trend zu mehr Masse aus. Wurden im Jahr 2000 noch 154 Filme gezeigt, so waren es 2017 mehr als doppelt so viele: 322. Dunke: „Es sind einfach zu viele Filme – selbst für ein Multiplexkino wie in Hamm mit seinen sieben Sälen. Insgesamt liefen in den 20 Jahren Cineplex 4000 Filme.

Action und Horror laufen besonders gut

Eine besondere Vorliebe des Hammer Publikums habe sich in den 20 Jahre herauskristallisiert, berichtet Dunke. Horrorfilme wie „Es“  und Actionfilme wie die „Fast-and-Furios“-Reihe laufen in Hamm überproportional gut. „Hier liegen die Zuschauerzahlen immer deutlich über dem Bundesdurchschnitt“, erklärt der Betriebsleiter.

Szene aus "Fast and the Furious 6".

In der Bestenliste sehr weit oben

Stolz ist Dunke, dass das Hammer Kino es in der Rangliste der 90 Cineplex-Kinos zuletzt auf Rang neun beim Zuschauerzuspruch geschafft hat. Bei der Filmreihe „Ladys first“, in der Frauenfilme als Vorpremieren gezeigt werden, liegt Hamm sogar auf Platz eins. Auch das „Kino für Kenner“ sei „hervorragend“ gelaufen, so Dunke. Das VHS-Kino hingegen habe in diesem Jahr geschwächelt.

Gleiches Gebäude, neuer Name: das Hammer Kino.

Gutschein aus D-Mark-Zeiten eingelöst

Am Sonntag ist der allerletzte Tag, um seine Kinogutscheine einzulösen. „In den vergangenen Wochen hat jeder zweite Kinobesucher einen Gutschein vorgelegt. Sogar einer aus D-Mark-Zeiten war noch dabei“, erzählt der scheidende Betriebsleiter.

Carsten Dunke in einem "seiner" Säle.

Obwohl – niemals geht man so ganz. Dunke: „Ich habe meiner Nachfolgerin schon gesagt: ,Passen Sie gut auf das Hammer Kino auf. In fünf, spätestens zehn Jahren, wenn der Cinemaxx-Pachtvertrag ausläuft, bin ich wieder da.’“

Lesen Sie auch:

Aus fürs Cineplex hat auch personelle Konsequenzen

Neue Technik und mehr: Wie Cinemaxx das Kino verändert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare