1. wa.de
  2. Hamm

Hinter Gittern im Hammer Gefängnis: Neuer Chef im Knast

Erstellt:

Von: Katharina Küpper

Kommentare

null
© © Andreas Rother

Hamm - Die Schlüssel zur Hammer JVA haben am Dienstag den Besitzer gewechselt: Martin Wulfert ist der neue Direktor des Gefängnisses.

Martin Wulfert durfte gestern die Schlüssel der Justizvollzugsanstalt (JVA) Hamm, deren neuer Leiter er ist, entgegennehmen. Der 55-Jährige ist der Nachfolger von Rolf Silwedel, der nach nur drei Jahren in Hamm im Alter von 66 Jahren in den Ruhestand geht.

Den Führungsstil Wulferts beschrieb der NRW-Justizminister Peter Biesenbach bei der Amtseinführung als „kollegiales Miteinander“. Über Vorhaben wollte der neue Direktor allerdings noch nichts sagen: „Ich fände das anmaßend. Ich schaue mir hier alles in Ruhe an und entwickele dann Ideen“, sagt Wulfert.

Für den Hintergrund

Neuer Knast-Chef in Hammer JVA

Als Kind des Ruhrgebiets kehrt Wulfert zurück in heimische Gefilde: Seit 1989 arbeitet der gebürtige Dortmunder im Vollzug. Vor seiner Stelle in Hamm sammelte er bereits Erfahrung in Herford, Euskirchen und Werl – zuletzt als ständiger Vertreter des Behördenleiters der JVA Bielefeld-Brackwede.

null
Wulfert bei seiner Begrüßungsrede. © © Andreas Rother

Er freut sich auf die neue Aufgabe in Hamm, zumal das hiesige Gefängnis besonders ist: Es ist eine Zentralstelle für Angelegenheiten des Gefangenentransportes. 168 Plätze hat das Gefängnis, gestern waren 170 belegt. Wulferts Vorgänger Rolf Silwedel sprach von Belegungsspitzen: Häftlinge von Gefangenentransporten werden übergangsweise auf größere Zellen verlegt. „Das ist immer tagesaktuell. Das kann morgen schon wieder ganz anders aussehen“, erklärte Silwedel.

Lesen Sie auch

Skypen statt besuchen? So einfach ist das im Hammer Knast nicht

In Hamm sitzen eben jene ein, die transportiert werden, aber auch Menschen in Untersuchungshaft. „Dadurch haben wir Fälle quer durch das Gesetzbuch“, sagte Silwedel. Die Insassen sind alle männlich und häufig zwischen 25 und 35 Jahre alt. „Das zeigt, dass Kriminalität oft altersbedingt ist“, meinte Silwedel.

Der ehemalige Gefängnisleiter geht nicht gerne aus dem Vollzug. Er habe lange versucht, den Ruhestand aufzuschieben: Die Arbeit in Hamm mit den besonderen Angeboten – beispielsweise die arbeitstherapeutische Beschäftigung, wodurch die Insassen resozialisiert werden sollen – sorgt für Abwechslung. Er sieht aber auch das Positive: „Es tut der Anstalt gut, endlich klare Verhältnisse zu haben und keine Übergangslösung.“ Schließlich war sein Ruhestand zu Amtsantritt bereits in Sicht.

Auch interessant

Kommentare