Werler Straße: Anlieger fordern mehr Kurzzeitparkplätze

+

Hamm - Parkplätze mit 30 Minuten Parkdauer wünschen sich die Eigentümer eines Geschäftshauses an der Werler Straße.

Sie wollen damit den Bedürfnissen einer Versicherungsagentur in ihrem Haus entgegenkommen und haben eine entsprechenden Anregung an die Bezirksvertretung Mitte weitergegeben. Die Stadtverwaltung zeigt sich skeptisch. An der Werler Straße zwischen Rathaus und Liebfrauenkirche gilt seit Jahren ein heute kaum noch zu durchschauendes Parkraumkonzept. Kurz-, Lang- und Dauerparkzonen wechseln sich ab.

Vor dem Versicherungsbüro befinden sich drei Stellplätze ohne Einschränkung, die den Hauseigentümern zufolge ständig von nicht zum Haus gehörigen Fahrzeugen belegt sind. Die aufs Auto angewiesen Kundschaft der Versicherung habe das Nachsehen. Die Plätze mit einer halbstündigen Parkbefristung zu versehen, würde den Wirschaftsstandort Südliche Innenstadt stärken.

Die Verwaltung sieht das anders: In fußläufiger Entfernung befänden sich Kurzzeitparkplätze. Und für die Änderung einzelner Stellplätze müsse das Gesamtkonzept angegangen werden. Notwendig sei in jedem Fall ein Beschluss durch die Bezirksvertretung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare