Mehr als 30.000 Hammer pendeln in eine andere Stadt

+
Stau, Stau, Stau ... mehr als 30.000 Menschen müssen jeden Stadt von Hamm aus in eine andere Stadt pendeln.

Hamm - Hamm liegt mal wieder am unteren Ende - diesmal der Pendlerstatistik. So pendeln im landesweiten Vergleich nur wenige Arbeitnehmer zur Arbeit nach Hamm, wie eine Auswertung des Landesamts Information und Technik NRW (IT NRW) zeigt. Auch die Auspendlerquote ist gering.

Hamm - Wer in Hamm arbeitet, wohnt auch hier - und andersherum. Dieser Schluss lässt sich aus der Pendlerstatistik ziehen, die das Statistische Landesamt IT NRW nun veröffentlicht hat.

Besonders niedrig ist in der Stadt die Einpendlerquote, hier steht Hamm auf Platz 390 von 396 Kommunen in NRW. Es kommen jeden Tag 26.936 Arbeitnehmer von außerhalb in die Stadt. Die meisten Beschäftigten, die in Hamm arbeiten und anderswo wohnen, kommen aus

  • Ahlen (2166)
  • Dortmund (1991)
  • Münster (1592)
  • Werne (1294) und
  • Bönen (1 251).

Auch die Auspendlerquote liegt im unteren Bereich. Von 396 Kommunen in NRW belegt Hamm Rang 378 und hat damit eine sehr niedrige Auspendlerquote. Jeden Tag verlassen 30.895 Menschen Hamm, um in einer anderen Stadt zu arbeiten. Die meisten pendeln nach

  • Dortmund (3650)
  • Münster (2411 Personen)
  • Ahlen (1718)
  • Bönen (1677)
  • Unna (1465)

Doch der Großteil der Hammer bleibt zum Arbeiten vor Ort. Mehr als 60 Prozent,der Hammer (51.511 Menschen) arbeiten in der Stadt, in der sie wohnen. Insgesamt gibt es laut IT NRW 78.447 Arbeitsplätze in Hamm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare