Familienstreitigkeit unter irakischen Landsleuten

Haftbefehl wegen versuchten Totschlags beantragt - Opfer außer Lebensgefahr

+

[Update 12.14 Uhr] Hamm - Die Polizei hat am frühen Donnerstagmorgen einen 49-jährigen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, am Mittwochabend einen 23-Jährigen lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt wegen versuchten Totschlages. Hintergrund ist offensichtlich eine Familienstreitigkeit unter irakischen Landsleuten.

Das 23-jährige Opfer ist mit der Tochter des 49-jährigen Tatverdächtigen nach islamischen Recht verheiratet. Der ermittelnde Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel bestätigte auf WA-Anfrage, dass es in den Abendstunden zu einem Streit gekommen war. 

Mehrere Familienangehörige hatten sich demnach gegen 23 Uhr vor der Wohnanschrift des Opfers an der Friedrichstraße eingefunden. Der Schwiegervater ging nach bisherigen Erkenntnissen mit einem Messer - vermutlich einem Küchenmesser - auf den 23-Jährigen los und traf diesen zweimal im Brustbereich, je einmal in die rechte und linke Körperseite. Ein Stich traf die Lunge. 

Der lebensgefährlich verletzte Mann schleppte sich selbst zur Polizei und berichtete den Beamten von dem Übergriff, ehe er ins Krankenhaus eingeliefert wurde. 

Der 49-jährige Schwiegervater wurde noch vor Mitternacht in seiner Wohnung, die ebenfalls in der Innenstadt liegt, festgenommen. Der Schwiegervater wurde noch vor Mitternacht in seiner Wohnung, die ebenfalls in der Innenstadt liegt, festgenommen. 

Er schwieg zunächst zu den Vorwürfen, äußerte sich am Abend gegenüber dem Ermittlungsrichter und stritt die Tat ab. Gegen ihn wurde antragsgemäß ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Das 23-jährige Opfer schwebt aktuell nicht mehr in Lebensgefahr.

Gegen den Tatverdächtigen wurde laut Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Dortmund beim zuständigen Ermittlungsrichter in Hamm der Erlass eines Haftbefehls wegen versuchten Totschlages beantragt.

Erst am Mittwoch selbst - also am Tag der aktuellen Tat auf der Friedrichstraße selbst - hatten wir hier auf wa.de berichtet, dass es 2016 in Hamm bereits vier vollendete Tötungsdelikte gegeben hat, bei denen es sich allesamt um Beziehungs- oder Milieutaten gehandelt hatte.

2016 schon vier Tötungsdelikte in Hamm

Lesen Sie zum Thema Tötungsdelikte in Hamm auch:

- 21.6.2016: Frau (37) in Pelkum getötet - Ehemann gesteht Tat nach Streit

- 20.6.2016: Mann (52) im Hammer Norden erstochen - Haftbefehl erlassen

- 13.2.2016: 84-Jähriger in Ostwennemar tot aufgefunden: Täter aus Soest?

- 2.4.2016: Mann (33) im Hammer Westen durch Messerstiche getötet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare