1. wa.de
  2. Hamm
  3. Hamm-Mitte

Stadt schickt Kammerjäger ins Müll- und Ratten-Haus

Erstellt:

Von: Jörn Funke

Kommentare

null
Rattenmeldungen in vermüllten Häusern sind nicht ungewöhnlich (Symbolbild). © picture alliance / Bobby Corriga

Hamm-Westen – Die Stadt hat ein von Ratten befallenes Wohnhaus an der Wörthstraße inspiziert und Maßnahmen zur Bekämpfung der Tiere eingeleitet. Anwohner hatten sich massiv beschwert.

Die Beschwerden betrafen die Verhältnisse in dem Haus, nachdem Ratten in der Nachbarschaft aufgetaucht waren. Städtische Mitarbeiter statteten dem fraglichen Haus nun einen Besuch ab. Es wird von einer bulgarischen Familie bewohnt, die die Immobilie nach eigenen Angaben vor zwei Jahren erworben hatte. Gegenüber dem WA hatten die Eigentümer angegeben, mit der Bekämpfung der Rattenplage überfordert zu sein.

Mitarbeiter verschiedener Stadtämter hätten das Gebäude mit Einverständnis der Eigentümer betreten, sagte ein Stadtsprecher. Beteiligt waren vor allem das Ordnungsamt und die Stabsstelle Soziale Planung, die für bulgarische Migranten zuständig ist und einen Dolmetscher stellte. Dabei ging es dem Sprecher zufolge nicht nur um den Schädlingsbefall, sondern auch um die Einhaltung der Bauordnung und eine mögliche Überbelegung des Hauses.

Lesen Sie auch:

Bissspuren an Mülltonne: Anwohner fürchten Rattenplage

Rattenplage in Frankfurt: Anwohner verzweifelt, Politik greift ein

Ratten in Hamm: Keine Plage - keine Probleme?

Angenagte Mülltonnen ausgetauscht

Die von Ratten angenagten Mülltonnen wurden dem Sprecher vom Abfall- und Stadtreinigungsbetrieb (ASH) zufolge ausgetauscht, ein Kammerjäger auf Kosten der Eigentümer beauftragt. Den vermüllten Keller, der vermutliche Grund für den Rattenbefall der Nachbarschaft ist, sollen die Eigentümer nun leerräumen, die Kellerfenster anschließend fest verschlossen werden.

null
Die Ratten nagten an der Mülltonne. © Funke

Ausmaß größer als bisher bekannt

Rattenmeldungen in vermüllten Häusern seien nicht ungewöhnlich, sagte der Stadtsprecher. In diesem Fall sei das Ausmaß allerdings größer als bisher bekannt gewesen. Man werde die Situation vor Ort im Blick behalten.

Das fragliche Haus war um 1910 errichtet worden und beherbergte ursprünglich eine Schreinerei und einen Kolonialwarenladen. In dem Ladenlokal war zuletzt eine Pizzeria ansässig, die seit einigen Monaten geschlossen ist. Laut Aushang im Fenster ist eine Wiedereröffnung nach Umbau im Oktober geplant.

Auch interessant

Kommentare