„Schmuddelfant“ hat Reise in die Mark angetreten

+
Lange Zeit ein eher schmieriger "Hüter" Allee-Centers - seit Dienstag ist der Schmuddelelefant weg.

Hamm - Der schmuddelige Elefant der Hammer Sozialdemokraten zieht von der Hafenstraße an die Realschule Mark; seinen bisherigen Standort hat er am Dienstag endlich geräumt.

Bis Dienstagvormittag stand der von Thorsten Dunkel gestaltete Elefant auf einem Grünstreifen an der Kreuzung von Adenauerallee, Hafen- und Münsterstraße – und machte dort einen eher traurigen Eindruck. Er war mit einer grau-grünen Algenschicht überzogen und hätte schon lange gründlich gereinigt werden müssen. Stattdessen erhält er nun einen neuen Standort.

Der Transport des Tieres habe sich zuletzt verzögert, sagte SPD-Geschäftsführer Robin Baranski. Ursprünglich sollte der Abbau schon im Winter stattfinden. Am neuen Standort müsse die Plastik über ein Gebäude gehoben werden; das bereite man jetzt vor.

Die Genossen übergeben das Kunststofftier an den Förderverein der Schule. Der Elefant soll im Rahmen einer Projektwoche an der Schule aufgearbeitet werden und seine neue Heimat in einem abgeteilten Bereich erhalten. Bis dahin werde er zunächst noch eingelagert, hieß bei den Sozialdemokraten.

Hamm und seine Elefanten:

Vandalismus-Serie: Tierpark-Elefant zerstört

HSC-Elefant in Berge von Vandalen zerstört

Nach Zerstörung: Radiofant zurück im Kreisverkehr

Hammer Elefant am "Haus am Meer" auf Wangerooge

Blumen-Elefant am Hammer Kurpark "massakriert"

Schwerer Stand für Hamms Elefanten-Geschenk

Bodo und Maxi finden Maskottchen sein in Hamm spannend

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare