Arbeiten dauern noch Wochen an

Handwerker statt Heiratsidylle: Es sieht wild aus am Haus Vorschulze

+

Das Haus Vorschulze in der Hammer Südstraße wird derzeit trockengelegt. Die Arbeiten an dem denkmalgeschütztem Gebäude dauern noch bis Ende November.

Hamm – Nein, die Freudentränen der Traugäste der vergangenen Jahre sind nicht der Grund, warum Stück für Stück oder besser gesagt Tropfen für Tropfen immer mehr Feuchtigkeit in die 275 Jahre alten Mauern von Haus Vorschulze an der Südstraße eindrang. Vielmehr wurden im vergangenen Jahr Wildpinkler und Streusalz als größte Feinde des schützenden Putzes an der Fassade ausgemacht. Der bröckelte und so wurde eine umfassende Sanierung notwendig.

Zwar schon im Mai 2018 beschlossen, sind die Arbeiten an dem denkmalgeschützten Gebäude erst vor drei Wochen angelaufen. Seitdem wird rund um das Haus Vorschulze kräftig gewerkelt. Der komplette Putz wurde abgeschlagen, das Mauerwerk freigelegt. Dazu entfernten die Arbeiter einer Spezialfirma auch das Pflaster der Gehwege auf allen vier Seiten. Im Anschluss wurden zahlreiche Löcher in die Außenmauern gebohrt, in die aktuell lange Heizstäbe eingeführt werden, um die Wände trockenzulegen.

Lesen Sie auch:

Noch mehr Orte zum Heiraten: Auch das Alte Fährhaus hat ein Trauzimmer

Wildpinkler und Salz lassen Haus Vorschulze zerbröseln

WA-Broschüre: Gut vorbereitet für die Traum-Hochzeit in Hamm

Versiegelung mit Paraffin

In einem nächsten Schritt soll Paraffin – eine Art Heißwachs – ins Mauerwerk gespritzt werden, erklärte Stadtsprecher Tom Herberg auf WA-Anfrage. „Das Paraffin funktioniert wie eine Sperre für Feuchtigkeit, die dann nicht mehr in den Mauern hochsteigen kann“, so Herberg. Ist diese „Versiegelung“ abgeschlossen, wird der Sockel des Stadtbild prägenden Gebäudes bis zur Fensterkante neu verputzt und angestrichen.

Voraussichtlich Ende November sollen die Arbeiten, die insgesamt 90.000 Euro kosten, abgeschlossen sein. Ob dieser Zeitplan eingehalten werde, hänge allerdings auch von der Witterung ab. Zum Schutz vor neuer Feuchtigkeit, etwa durch den Regen, der seit dem Baustart vor drei Wochen ein häufiger Begleiter war, werden die Außenwände teilweise mit Planen abgedeckt.

Sind die Arbeiten abgeschlossen, kann auch der Fußweg an Königstraße wieder genutzt werden. Der ist aktuell gesperrt. Stadtsprecher Tom Herberg rät Passanten auf dem Weg in Richtung Osten, schon frühzeitig die Straßenseite zu wechseln, weil es sonst zu gefährlichen Begegnungen mit Autos kommen könnte, die von der Südstraße aus nach links in die Königstraße einbiegen.

Fassade vor 2011 grundsaniert

Die Fassade von Haus Vorschulze wurde übrigens bereits zwischen 2009 und 2011 grundsaniert. Bereits bei dieser Maßnahme hatte die Verwaltung in einer Vorlage prognostiziert, dass durch aufsteigende Feuchtigkeit und Streusalz neue Schäden an der Fassade auftreten könnten. Haus Vorschulze an der Südstraße 8 wurde 1744 für den Bürgermeister Gottfried Balthasar Rademacher und seine Frau Eva Catharina Retberg errichtet. Der Entwurf stammt wohl von dem Architekten Johann Michael Moser, der auch die Lutherkirche konzipierte.

Heute gehört das Gebäude der Stadt, die in den Räumen unter anderem Trauungen anbietet. Das Haus Vorschulze gehört seit Jahren zu den beliebtesten Trauorten in der Stadt. Die Trauungen sind übrigens von den Bauarbeiten unberührt; im Innern geht alles seinen normalen Gang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare