Ritterpassage und Quartier: Es bewegt sich was in der Innenstadt

+
Die Ritterpassage gegenüber des Allee-Centers.

Hamm - Gut zwei Monate nachdem die Fokus Development AG Eigentümerin der Ritterpassage und angrenzender Grundstücke geworden ist, hat sich nur äußerlich wenig bewegt. Doch die interessante Phase hat längst begonnen.

Bestärkt fühlt sich der Investor in seiner Einschätzung, hier eine innerstädtische Fläche von zentraler Bedeutung zu entwickeln. Das machte Fokus-Mitarbeiterin Anna Nelting, die das Projekt in Hamm betreut, gegenüber dem WA deutlich.

„Die Passage ist sehr gut frequentiert. Der Austausch zwischen Fußgängerzone und Allee-Center ist beachtlich – und zwar nicht nur in eine Richtung“, so Nelting. Das hätten Besuche in Hamm gezeigt. Hier gelte es nun anzusetzen. „Das Ritterquartier ist eine Art Scharnier zwischen beidem. Am Ende geht es aber nicht darum, Bereiche isoliert zu betrachten, sondern Isolation aufzubrechen.“

Sichtbare Baustelle dauert noch

Bis der erste Baukran auf dem Gelände zwischen Ritterstraße und Westenwall zu sehen ist, wird zwar noch einige Zeit ins Land gehen - hinter den Kulissen allerdings sind die Arbeiten zur Entwicklung des neuen Quartiers aber längst gestartet. Dazu gehöre neben dem Vertrautmachen mit den Immobilien und allen Abläufen auch die genaue Beobachtung des Umfelds, sowohl baulich wie auch seiner Infrastruktur, zum Beispiel mit den verkehrlichen Anbindungen.

Begonnen hat laut Nelting unterdessen der Prozess der Gespräche mit den Bestandsmietern. Unter anderem habe es eine Vorstellungsrunde mit der neuen Eigentümerin gegeben. „Dabei haben wir unsere Ideen erläutert“, so Nelting. In der Betreuung der vorhandenen Mieter vertraut Fokus Development weiterhin Monika Block, die nach dem Scheitern des vorherigen Investors als Center-Managerin installiert worden war.

Vorstellung bei Immobilienmesse

Nelting bekräftigte die Ankündigung von Anfang Dezember, das Unternehmen werde die Planung für das Ritterquartier zur Immobilienmesse Expo-Real 2018 (8. bis 10. Oktober) in München vorstellen. Einzelne Bausteine dürften vorher auch kaum nach außen dringen: „Es hat wenig Sinn, Überlegungen in der Planungsphase öffentlich zu machen, die aus unterschiedlichsten Gründen später vielleicht wieder verworfen werden.“

Nach eigenen Angaben will Fokus Development bis zu 30 Millionen Euro in den Standort investieren. Entstehen sollen Einzelhandels-, Gastronomie-, Büro- und Dienstleistungsflächen mit rund 12.000 Quadratmetern Mietflächen sowie eine erweiterte Tiefgarage mit insgesamt rund 110 Stellplätzen. Die Fertigstellung sei für 2020 geplant, heißt es auf der Homepage des Unternehmens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare