Faustschlag ins Gesicht

"Das kommt von Satan": Psychisch Kranker schlägt im Zug auf Frau ein

+

Hamm - Ob er vom Satan beauftragt war, ist ganz sicher auszuschließen, auch wenn der 18-Jährige es sagte. Er schlug am Donnerstagnachmittag in der Eurobahn unvermittelt eine Frau. Jetzt wird er in einer Psychiatrie behandelt. 

Der junge Mann war am Donnerstag mit der Eurobahn RE 10626 unterwegs. Als der Zug um kurz nach 15.30 Uhr kurz vor dem Hammer Bahnhof war, stand er vom Sitzplatz auf und schlug einer Frau, die in seiner Nähe saß, grundlos und unvermittelt mit der Faust in das Gesicht. Er soll dabei die Worte "Das kommt von Satan" gesprochen haben.

Bundespolizisten nahmen den wegen ähnlicher Delikte bereits polizeibekannten Mann, der die afghanische Staatsangehörigkeit hat, im Hauptbahnhof fest. Wegen der offensichtlichen psychischen Erkrankung sei der 18-Jährige medizinisch versorgt und anschließend in eine psychiatrische Klinik in Hamm eingewiesen worden, berichtet die Polizei. Strafrechtlich ermittelt die Bundespolizei Münster jetzt auch wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 18-jährigen Täter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion