Pläne für Aufwertung erreichen Hammer Politik

Zukunft der Fußgängerzone: Schön möbliert, neu beleuchtet

+
„Qualitätsoffensive Fußgängerzone“: die östliche Weststraße: aufgeräumt, neu möbliert und mit akzentuiertem Licht.

Hamm – Die Hammer Innenstadt soll aufgewertet werden, klarere Strukturen und mehr Aufenthaltsqualität erhalten.

Dazu wird der Rat in seiner Sitzung am 9. Juli sowohl über ein „Lichtkonzept“ als auch über die „Qualitätsoffensive Fußgängerzone“ mit neuer Möblierung für die West- und Oststraße abstimmen. Während das Lichtkonzept „nur“ eine Rahmenkonzeption als Maßgabe für kommende Detailplanungen liefert, kann die Qualitätsoffensive Weststraße theoretisch schon im Herbst angegangen werden – sofern der Förderbescheid vom Land eingeht. Das sagte Stephan Aumann aus der Bauverwaltung. 500.000 Euro sind dafür angemeldet, 80 Prozent wären förderfähig. Ein neuer Bodenbelag ist nicht vorgesehen.

Modernisieren, aufräumen und verdichten lauten die Stichworte für die West- und Oststraße. Die Innenstadt sei gewissermaßen die „Visitenkarte“ für Hamm, machte Sebastian Otto vom Büro Junker + Kruse Stadtplanung aus Dortmund deutlich. Bisher sei das Bild in der Hammer City durch wenig Einheitlichkeit gekennzeichnet. Von einer neuen durchgängigen Möblierung erhofft man sich nun eine verbindende Wirkung und mehr Aufenthaltsqualität und -dauer.

Die Bahnhofstraße bleibt in dem Konzept unberücksichtigt, weil hier erst vor wenigen Jahren modernisiert wurde.

Lesen Sie auch:

Blütenpracht an Laternen: Stadt investiert viel Geld

Blitzvermietung in der Weststraße: Askania eröffnet

Kommt ein Chinese ins frühere McDonald's-Lokal?

Teilbereiche miteinander verbinden

Die gemeinsame Gestaltungsleitlinie aus Licht und Stadtmöbeln soll zukünftig alle Teilbereiche der Fußgängerzone und Haupteinkaufsstraßen miteinander verbinden und eine Leitwirkung für Besucher entfalten. Wie Hans-Jürgen Rathmann vom Büro ibb Burrer & Deuring (Berlin) ausführte, sieht das Lichtkonzept fünf verschiedene Leuchtentypen mit klarer funktionaler Zuordnung, unterschiedlicher Helligkeit und Höhe je nach Stadtraum vor.

Die städtebauliche Entwicklung werde sich auch in der Beleuchtung widerspiegeln, so Rathmann. Das Konzept sieht keine festen Umsetzungsdaten vor, sondern dient der Stadt als Orientierung.

Stellten die Gestaltungsoffensive vor: Hans-Jürgen Rathmann, Christina Nitz, Stephan Aumann, Sebastian Otto, Inga Lührs und Simone Düchting.

Qualitätsoffensive Fußgängerzone - Zeitplan:

1. Abschnitt (Herbst 2019): westliche Weststraße zwischen Westentor und Nordstraße: mittige Installierung von vier Gruppen mit Bänken (wie in der Bahnhofstraße), Mülleimern, Radständern und Stelen-Beleuchtung, Spielgeräte

2. Abschnitt (evtl. 2020): Oststraße: neue Sitzmöbel, Papierkörbe, Radständer, Spielgeräte

3. Abschnitt: östliche Weststraße: Herausnehmen der zweiten Baumreihe, Schaffung von klareren Linien, neue Beleuchtung und Möblierung

Für alle Bereiche: ein Baumtyp, ein Leuchtentyp, ein Banktyp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare