Timo Heitplässer ist sein ganzes Leben schon bei der Polizei

Zeit für die Bürger: Das ist der neue Bezirksbeamte für Mitte

+
Timo Heitplässer ist Nachfolger von Frauke Sartori als Bezirksbeamter in der Stadtmitte.

Hamm – Timo Heitplässer ist neuer Bezirksbeamter der Polizei im Stadtbezirk Mitte. Er freut sich über mehr Zeit, sich um die Probleme der Bürger zu kümmern.

Der 45-Jährige Heitplässer versieht seit Anfang September den Dienst an der Seite seines Kollegen Dirk Verstegen. Seine Vorgängerin Frauke Sartori ist innerhalb der Hammer Polizei in eine andere Dienststelle gewechselt.

Heitplässer hat sein gesamtes Berufsleben bei der Polizei verbracht, kam aber eher zufällig dazu. Aufgewachsen ist er im Hammer Westen, hat Wilhelm-Busch-Schule, Friedrich-Ebert-Realschule und Märkisches Gymnasium besucht.

Lesen Sie auch:

Bahnhofsumfeld und mehr: Das ist Bezirkspolizist Dirk Verstegen

Kontrollen gegen Kriminelle in der Innenstadt: schlecht oder recht?

In ganz Deutschland unterwegs

Sei Vater habe die Bewerbungsunterlagen 1991 am Präsidium abgeholt und dem Sohn den sicheren Job vorgeschlagen, erzählt Heitplässer. Er nahm die Gelegenheit wahr, absolvierte seine Polizeiausbildung in Selm-Bork; es folgten die Stabshundertschaft und die Wuppertaler Einsatzhunderschaft. In ganz Deutschland sei er damals unterwegs gewesen, sagt Heitplässer. Sehenswürdigkeiten habe er aber kaum gesehen, eher Gruppenunterkünfte in Schulen und Kasernen.

1997 wechselte er in den Wachdienst nach Dortmund. Den ganz normalen Polizeialltag im Streifenwagen habe er dort erlebt, sagt Heitplässer. Auch im zivilen Einsatztrupp war er in Dortmund unterwegs. 2000 ging es für ihn zurück in seine Heimatstadt Hamm. Heimatnah zu arbeiten habe er nach der Pendelei nach Dortmund schätzen gelernt, sagt er.

Garten, Reisen und der BVB

Heitplässer zog nach Werries, heiratete und ist heute Vater einer 16-jährigen Tochter. Sein Arbeitsschwerpunkt in Hamm war von Anfang an die Wache Mitte an der Hohen Straße. Er schuf sich dort zusätzliche Aufgaben, wurde Tutor für jüngere Kollegen, Führungsgruppenmitarbeiter bei „Großlagen“ und aushilfsweise auch Wachführer. Wenn genügend Kollegen im Dienst waren, schwang er sich auch dienstlich aufs Rad. Privat sowieso: Ausdauersportarten gibt Heitplässer als Hobby an, dazu kommen der Garten, Reisen und Borussia Dortmund.

Das ist der Einsatzbereich:

Zum 25-jährigen Dienstjubiläum habe Polizeipräsident Erich Sievert ihn gefragt, was er weiter machen wolle, sagt Heitplässer. Bezirksbeamter schien ihm eine gute Perspektive zu sein. Im Streifenwagen sei die Zeit immer knapp, sagt er. Man fahre eben die Einsätze nacheinander ab. Im Bezirksdienst bleibe mehr Zeit, sich um die Probleme der Bürger zu kümmern.

Zu Heitplässers Aufgaben gehören die Sicherung von Schul- und Kindergartenwegen genauso wie die Vollstreckung von Haftbefehlen. Auf dem Stunikenmarkt und auf dem Weihnachtsmarkt ist er mit seinem Kollegen Verstegen präsent, auf der Bahnhofstraße und am Nordring ebenso. Zu Heitplässers und Verstegens Bezirk gehören die Altstadt, das Bahnhofsviertel, der Osten bis zur Ahse und der Süden bis zum Tierpark. Für den Hammer Westen sind Kollegen zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare