Nächtlicher Feuerwehreinsatz an der Hafenstraße

Großeinsatz nach Staubexplosion bei Jäckering - Millionenschaden

+

[Update] Hamm - Die Feuerwehr Hamm hat in der Nacht zum Montag den Brand einer Filteranlage in einem Betrieb an der Speicherstraße im Hammer Hafengebiet gelöscht. Zuvor hatte es eine Explosion gegeben.

Noch bevor der Brandmeldeanlage auslöste, hatten die Kameraden in der Leitstelle selbst den lauten Knall gehört und einen hellen Feuerball über dem Betrieb, der in unmittelbarer Nachbarschaft liegt, beobachtet. 

Einsatzleiter Ulrich Krogmeier hatte das Alarmstichwort sofort erhöht, als um 23.32 Uhr die Brandmeldung einging. Drei Minuten später war der Löschzug vor Ort, da stand eine große Filteranlage in dem Mühlen- und Nährmittelwerk bereits im Vollbrand. 

Innerhalb kürzester Zeit sei klar gewesen, dass sich alle Mitabeiter vorbildlich am Sammelplatz eingefunden hatten und niemand verletzt war, berichtet Krogmeier. 

Die ersten beiden Atemschutztrupps der Berufsfeuerwehr begannen umgehend mit der Brandbekämpfung. Als weitere Einheiten eingetroffen waren, bildeten die Brandbekämpfer zwei Einsatzabschnitte, um von zwei Seiten gegen das Feuer vorgehen zu können. 

"Im weiteren Ablauf wurden einige Glutnester an der aus Leimbindern bestehenden Dachkonstruktion abgelöscht und die Temperatur mittels einer Wärmebildkamera überwacht", berichtet der Einsatzleiter. 

Um 2.55 Uhr war der Einsatz beendet.

Großaufgebot der Feuerwehr

44 Mann der Berufsfeuerwehr, der Einheiten aus Hövel, Heessen, Werries, Wiescherhöfen und die IUK-Einheit waren vor Ort, außerdem zwei Rettungs- und ein Notarzteinsatzwagen. Die Wache der Berufsfeuerwehr wurde für die Dauer des Einsatzes von Kräften der Freiwilligen Feuerwehr zur Sicherstellung des Grundschutzes besetzt. Die Leitstelle wurde durch einen aus der Freizeit alarmierten „Lagedienst“ unterstützt. 

Nach Auskunft eines Unternehmenssprechers kam es zu dem Vorfall nach dem Wiederanfahren der Anlage, die zuvor in Revision gewesen war. Wie es heißt, geht der entstandene Schaden in die Millionen. Die Produktion ist vorläufig eingeschränkt. - eB/jf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare