Stadt nimmt sich erneut Tempo-20-Zone vor

Schon wieder: Autofahrer tappen am Kino in Blitzerfalle

+
Der mobile Blitzer am Standort an der Tiefgaragenzufahrt. Um freie Sicht zu haben, wurde eigens das Grün vor der Linse gekürzt.

Hamm - Nur zwei Wochen nach der Premiere hat die Stadt erneut einen Blitzer vor dem Kino platziert. Damals hatte die Aktion eine heiße Diskussion entfacht. Ob die Autofahrer dazugelernt haben?

Offiziell war das Messgerät an der Königstraße am Mittwoch zwischen 10.45 und 13 Uhr im Einsatz. Nach Angaben eines Stadtsprechers passierten in dieser Zeit von insgesamt 349 Fahrzeugen 115 den Standort so schnell, dass sie geblitzt worden.

Extreme Ausreißer wurden dabei nicht verzeichnet: Die weitaus meisten Fahrer hatten diesmal bis zu 15 km/h zuviel auf dem Tacho, neun waren bis zu 20 km/h zu schnell, zwei weitere hatten bis zu 25 zu viel drauf. Damit fuhr etwa ein Drittel der Fahrzeuge am Mittwochvormittag die Königstraße zu schnell entlang und wird dafür nun zur Kasse gebeten.

Ein Mitarbeiter des Stadt Hamm baut den Blitzer auf.

Vor etwa zwei Wochen – damals am späten Nachmittag – lag sowohl die Verstoßquote mit 45 Prozent deutlich darüber, als auch das teils gefahrene Tempo. Zudem holten sich zwei Fahrer ein teures Fahrverbot ab.

Die Aktion hatte auch deshalb für Aufsehen gesorgt, weil die Königstraße in einer Tempo-20-Zone liegt, was vielen Autofahrern nicht bekannt ist. Es gebe dort ja "eine starke Frequentierung schwächerer Verkehrsteilnehmer", hieß es von der Stadt. Allein das Kino ziehe ja schon etliche Besucher an.

Das Kino ist derzeit allerdings wegen des Umbaus zum Cinemaxx geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare