Kuriose Nachrichten nach Überfall an Ostenallee in Hamm

Tankstellen-Räuber lässt sich in Tennisheim Taxi rufen

+
Diese Tankstelle an der Ostenallee wurde überfallen.

Hamm – Kuriose Nachrichten nach dem Überfall auf die Tankstelle an der Ostenallee: Weil er anders nicht weg kam, ließ der Räuber in einem nahe gelegenen Sportlerheim ein Taxi rufen.

Wer hätte da etwas Böses vermutet? Nervös war der Mann. Hektisch und offenbar nicht im Besitz eines Handys. Aber sonst? An die Scheibe des TuS-59-Sportheims an der Rietzgartenstraße hatte er geklopft. Drinnen saß eine Schar von Vereinsmitgliedern und verfolgte das DFB-Pokalspiel zwischen dem BVB und Werder Bremen. Es war der 5. Februar 2019, abends gegen 22 Uhr. Wenige Minuten zuvor war die Westfalen-Tankstelle an der Ostenallee überfallen worden.

Können Sie mir ein Taxi rufen? Ich muss zum Flughafen nach Dortmund“, sagte der Fremde, der mit russischem Akzent sprach. Einer aus der TuS-Gemeinschaft hatte sein Klopfen an der Scheibe gehört und ihm geöffnet. „Das mit dem Taxi geht klar. Wollen Sie nicht so lange reinkommen...?“

Symbolbild

Nein, das wollte der Mann nicht. Und das wohl aus gutem Grund. Als die TuS-Gemeinschaft dann auf WA.de und im WA von dem bewaffneten Überfall las, fiel bei ihr der Groschen. Die Hammer Polizei wurde kontaktiert, und die Behörde bestätigte, dass durch diesen Hinweis die Ermittlungen ans Laufen gekommen waren. „Es ist sehr, sehr wahrscheinlich der Mann gewesen, der die Tankstelle überfallen hat“, sagte Polizeisprecherin Julia Breitenstein.

Entscheidend nach vorn gebracht hat dieser Hinweis die Ermittler bislang aber noch nicht. Der Taxifahrer konnte von der Polizei ausfindig gemacht werden, die Spur des mutmaßlichen Räubers verläuft sich aber bislang in Werl. Seit Dienstag wird per Öffentlichkeitsfahndung nach dem Mann gesucht.

Per Taxi nach Dortmund und Werl

Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte sich der Räuber, der zuvor das Schein- und Münzgeld aus der Tankstellen-Kasse erbeutet hatte, tatsächlich mit dem Taxi zum Dortmunder Flughafen kutschieren lassen. Was er dort wollte, ist bislang unklar. Möglicherweise hat er die Beute in einem der Schließfächer deponiert. Vom Flughafen aus ließ er sich von demselben Taxifahrer nach Werl bringen. Zur Shell-Tankstelle an der Unnaer Straße 109. Dort stieg er aus, bezahlte den Taxifahrer und kaufte sich im Tankstellen-Shop eine Schachtel Zigaretten. Dabei wurde er wiederum gefilmt.

Die Polizei fragt nun:

Wer kennt diesen Mann? Anders als beim Überfall in Hamm trug er in der Shell-Tankstelle eine Brille. Er ist etwa 1,70 Meter groß, leicht untersetzt und trug am Tattag einen Drei-Tage-Bart. Er trug eine blaue Steppjacke, die im Schulterbereich silberfarben abgesetzt ist, und hatte eine rote Sporttasche dabei. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 02381/916-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare