Initiative in der Hammer Innenstadt

Hässlicher Leerstand in der Fußgängerzone belebt

+
Mark Gerstenberg (rechts) mit dem Künstler Osman Bol in den leeren Geschäftsräumen.

Hamm - Die Arbeitsgruppe zur Belebung der Hammer Weststraße hat ein erstes Zeichen gesetzt.

Im leer stehenden Ladenlokal der ehemaligen Mayerschen Buchhandlung sind im Erdgeschoss-Schaufenster ab sofort Arbeiten des Hammer Künstlers Osman Bol zu sehen. Die Bespielung von Leerstand durch Kunst in der Fußgängerzone gehört zu den Zielen, die die Gruppe verfolgt. „Wir sind dankbar, dass der Eigentümer diese Übergangslösung ermöglicht hat“, sagt Mark Gerstenberg, der in der Arbeitsgruppe für temporäre Nutzungen zuständig ist.

Die Wahl sei auf Osman Bol gefallen, weil dieser durch sein künstlerisches Schaffen seit langem eng mit der Innenstadt verbunden ist.

So präsentierte sich das Ladenlokal in der Weststraße eine lange Zeit.

Zu sehen sind vier Arbeiten, die Bols bekannte Rückansichten zeigen, in denen er sich selbst zum Betrachter macht. Sie sind eine Art Markenzeichen geworden. In diesem Fall reichen sie von politischen Anspielungen über persönliche kulturelle Bezüge bis zum reinen Stimmungsbild.

„Wir müssen etwas unternehmen, um zu beleben“, sagt Gerstenberg. Man werde hier Kunst zeigen, so lange es möglich sei, gerne mit wechselnden Hammer Künstlern.

Die Bücherkette Mayersche hatte ihre Filiale in Hamm bis Anfang 2013.

Lesen Sie auch:

Ladenlokal der Mayersche wieder vermietet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare