1. wa.de
  2. Hamm
  3. Hamm-Mitte

„Ter Veen“: Nachnutzung der Kaufhaus-Fläche steht fest

Erstellt:

Von: Frank Osiewacz

Kommentare

„Ter Veen“ galt vielen Hammer als Kult-Kaufhaus.
„Ter Veen“ galt vielen Hammer als Kult-Kaufhaus. © Szkudlarek (Archiv)

Auf der Fläche des früheren Kaufhauses Ter Veen in Hamm und auf angrenzenden Freiflächen zur Neuen Bahnhofstraße hin soll ein Neubau für Seniorenwohnen entstehen.

Hamm – „Wir arbeiten mit einem starken späteren Betreiber für diese Nutzung zusammen. Es wird eine maßgeschneiderte Lösung geben“, sagte Dr. Wilco Tijhuis, Leiter des Bereichs „Entwicklung Hotel & Wohnen“ bei der Dudoq Real Estate GmbH.

Dudoq hatte die Ter-Veen-Immobilie gekauft und wollte ursprünglich für eine Hotelkette bauen. Doch der potenzielle Betreiber und Mieter der neuen Immobilie nahm angesichts der ungewissen Corona-Lage im Februar 2021 in Éinvernehmen mit dem Investor Abstand von dem Projekt.

Zum ersten Mal machte Dudoq nun öffentlich, auf welche Nutzung und Form von Wohnen sich die weitere Entwicklung des Standortes fokussiert. Wie genau die Zuschnitte aussehen, ob es sich um betreute Wohnformen handelt und wer der spätere Betreiber ist, wollte Tijhuis zum jetzigen Zeitpunkt der Planungen noch nicht sagen – ein durchaus übliches Verfahren, bevor nicht Unterschriften unter Verträge gesetzt sind.

Neuer Komplex übersteigt Ter-Veen-Fläche

Fest stehe aber, dass es keine Einzelvermietung direkt über Dudoq geben werde. „Wir geben die Vermarktung in eine Hand“, so Tijhuis. Baulich lasse der Komplex nach aktueller Planung im Erdgeschoss Handel oder Dienstleistung zu. „Ob es eine gewerbliche oder Service-Nutzung wird, ist noch Teil der Abstimmung“, so Tijhuis.

Fest steht auch, dass der Gebäudekomplex die heute überbaute Ter-Veen-Fläche übersteigen soll und jetzige Parkplätze zur Neuen Bahnhofstraße einbezieht. So werden ganz im Sinne der Stadtplanung ähnlich wie bei dem im Bau befindlichen Brenschede-Komplex („Kleist Residenz“) oder dem geplanten studentischen Wohnen gegenüber am Gesundheitsamt Baulücken geschlossen und neue sogenannte Raumkanten geschaffen.

Abriss von Ter Veen erst wenn Bauantrag vorliegt

Dudoq werde an dem Vorhaben festhalten und den alten Bau erst abreißen, wenn ein Bauantrag gestellt ist. Abriss und Neubau sollen unmittelbar aufeinander folgen. Tijhuis lobte ausdrücklich die guten bisherigen Abstimmungsgespräche mit der Stadt.

Seit Anfang Juni 2021 sind die Scheiben des ehemaligen Traditionskaufhauses, das schon zu Zeiten des Bestehens den Status des Kult-Kaufhauses zugesprochen bekam, mit einem Grafitti von Kai Wohlgemuth („The Uzey“) versehen. Der Schriftzug „Alle kommen nach Hamm“ weckt bewusst Erinnerungen an den altbekannten Slogan „Alle geh’n zu Ter Veen“. Am 29. Juni 2019 hatte das Kaufhaus Ter Veen seinen letzten Verkaufstag nach einer über 100-jährigen Geschichte.

Auch interessant

Kommentare