Future-Bewegung macht mobil

"Alles fürs Klima": Streik in der Innenstadt am Freitag - Kapelle Petra mit im Boot

+
Ein erstes Ausrufezeichen: Am 24. Mai demonstrierten 1000 Teilnehmer in der Innenstadt.

Hamm – 1000 plus X. Das war am Montag die offiziell kommunizierte Teilnehmerzahl für die Streik-Aktion „Alles fürs Klima“ am kommenden Freitag in der Hammer Innenstadt. Von Aachen bis Zwickau werden an diesem 20. September Menschen für ein Umdenken in der Klimafrage auf die Straße gehen.

450 Kundgebungen sind bislang bundesweit bekannt, die Zahl wird noch weiter steigen. Die Aktion in Hamm wird dabei nicht die kleinste werden. 

Das „X“ – so fühlt es sich zumindest an – könnte in Hamm ziemlich groß ausfallen. Seit Wochen laufen die Vorbereitungen für den Aktionstag in Hamm. Maßgeblich daran beteiligt sind die Initiativen Fridays for Future und Parents for Future. 

1000 Teilnehmer bereits im Mai

Sie sind keine Veranstaltungsprofis und haben im Mai bemerkenswert viele Menschen mobilisiert. 1000 Teilnehmer kamen am 24. Mai zum Klimastreik in der Innenstadt zusammen.

Hier geht's zu unserer Berichterstattung über Fridays for Future in Hamm

Mehr Menschen waren seit Ende der 1990er Jahre nicht mehr bei einer Demonstration zusammengekommen. Bezeichnenderweise waren es damals die Bergleute, die angesichts des drohenden Aus des Kohlebergbaus die Innenstadt lahmlegten. 

Lehrer können Teilnahme als Exkursion deklarieren

Rund 15 Schulen wurden von den Klima-Aktivisten schon vor den Sommerferien auf den globalen Aktionstag angesprochen. Lehrer haben die Möglichkeit, die Teilnahme als Exkursion zu deklarieren. Wie viele Hammer Schulklassen sich beteiligen werden, wird im Vorfeld nicht an die Organisatoren zurückgemeldet.

Arbeitgeber sollen Ausstempeln ermöglichen

Aus Oelde haben sich allerdings bereits sechs Klassen für die Hammer Veranstaltung angekündigt. „Wir wenden uns aber nicht nur an die jungen Menschen. Jeder, egal wie alt er ist, ist herzlich willkommen“, sagt Jannis Arndt von dem Hammer Fridays-for-Future-Team. 

Die Gewerkschaften appellieren an die Arbeitgeber, es ihren Mitarbeitern zu ermöglichen, sich für die Zeit der Kundgebung ausstempeln zu können. Mehrere Wortbeiträge sind geplant, für den musikalischen Part auf der Bühne an der Pauluskirche wird die Kapelle Petra sorgen.

So läuft die Aktion am Freitag ab

Um 10 Uhr treffen sich die Teilnehmer an der Bücherei am Willy-Brandt-Platz. Von dort startet der Protestzug. Es geht über die Bahnhofstraße und am Theodor-Heuss-Platz vorbei zur Pauluskirche. Auf dem Marktplatz ist eine Bühne aufgebaut. Mehrere Redebeiträge sind geplant, im Fokus steht die globale Klimasituation. Von 11.45 bis 11.55 Uhr werden die Glocken der Pauluskirche läuten. Umrahmt wird das Programm von der Kapelle Petra, die zum Auftakt spielt und am Ende der Kundgebung noch einmal für etwa eine halbe Stunde auftreten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare