1. wa.de
  2. Hamm
  3. Hamm-Mitte

Aus für "Hamm kulinarisch" - Das sind die Gründe

Erstellt:

Von: Frank Osiewacz

Kommentare

Geschmackliche Akzente am Marktplatz werden künftig nicht mehr im Rahmen von „Hamm kulinarisch“ gesetzt.
Geschmackliche Akzente am Marktplatz werden künftig nicht mehr im Rahmen von „Hamm kulinarisch“ gesetzt. © Mroߟ

Das Format „Hamm kulinarisch“ ist Geschichte. Die Veranstaltung, die für das letzte Juli- und erste Augustwochenende 2020 im städtischen Veranstaltungskalender stand, findet nicht mehr statt.

Hamm – Die Gastronomen hätten signalisiert, dass das Event auf dem Marktplatz für sie in der Relation von Aufwand, Anspruch und wirtschaftlichen Risiko nicht mehr darstellbar sei, sagte Klaus Ernst vom Stadtmarketing auf Nachfrage.

Bereits vor zwei Jahren hatte das Gourmetfest ausgesetzt. Es hatten sich nicht genug Gastronomen gefunden, die den Aufwand betreiben wollten. Damals war von einer „schöpferischen Pause“ die Rede. Diese schien 2019 erfolgreich überwunden, fiel doch das Fazit der fünf teilnehmenden Häuser und auch das von Ernst trotz eines besucherschwächeren Regentages sehr positiv aus.

Offensichtlich sind Aufwand und Wagnis nun aber doch so groß, dass die Betriebe diese Art von Veranstaltung nicht mehr für kalkulierbar halten. „Die Häuser stehen alle für hochwertige Speisen, eine ebenso wertige Präsentation und einen vollen Service für die Gäste. Das ist ihr Anspruch“, so Ernst. Allein die personelle Ausstattung für die drei Tage des Gourmetfests sei eine Herausforderung. Schließlich laufe der normale Betrieb in den Häusern weiter.

Neues Konzept mit anderem Namen

Nicht zuletzt wegen der schwer vorhersehbaren Wetterlage sei der Umsatz nicht garantiert. Für die Gastronomen sei das Format „Hamm kulinarisch“ gefühlt zwar das beste, aber nicht mehr umsetzbar.

Weil Kulinarisches immer gut ankomme bei den Bürgern, arbeite man nun an einem neuen Konzept, sagte Ernst. Dies werde auch einen neuen Namen tragen, weil es sich um ein neues Format handle. Dazu führe man Gespräche mit Betrieben, die dafür möglicherweise in Frage kämen und schaue sich auch Konzepte in der Nachbarschaft an.

"Schnacken und Schlemmen" als Alternative

Ein anderes gastronomische Format in der Innenstadt hat sich inzwischen etabliert: „Schnacken und Schlemmen“ geht am 18. Juli 2020 nach 2018 und 2019 in die dritte Runde. Darin haben sich Betriebe rund um den Markt und in der östlichen Innenstadt zusammengefunden, die an diesem Tag besondere Angebote in ihren Häusern – einige von ihnen auch mobil auf dem Marktplatz – präsentieren. Dazu gibt es ein auf den einzelnen Betrieb abgestimmtes Rahmenprogramm mit Live-Musik oder anderen Angeboten.

Die Veranstaltung dauert von 17 bis circa 24 Uhr. Teilnehmer sind in diesem Jahr: Westend, Sissi + Franz (stationär im neuen Lokal oder alternativ mobil), Ivy’s Streetfood (mobil), Wandelbar (mobil), Casal, Marktschänke, Beefclub, Hardy’s, Reinhardt’s, Henin und Sentidos (stationär und mobil).

In Hamm sind im Jahr 2020 noch viele weitere Highlights geplant. Für Infos klicken Sie sich hier in unsere Übersicht.

Auch interessant

Kommentare