Neue Infos zum Fall im Hammer Süden

Hammer Husky-Welpen ging’s doch nicht gut

+
Um diesen jungen Husky ging es bei der Aktion in der Roonstraße.

Hamm - Doch keine Entwarnung für den Husky-Welpen- und Goldfischhalter aus der Roonstraße im Hammer Süden.

Als die von Nachbarn alarmierte Polizei und die Tierasyl-Mitarbeiter am Sonntag bei dem unter Tierquälerei-Verdacht stehenden 43-Jährigen vorstellig wurden, sei der Hund in einem bedauerlichen Zustand gewesen. Im Goldfischteich hatte sich kaum Wasser befunden. Das erklärte jetzt ein Stadtsprecher gegenüber dem WA.

Der Kreisveterinär sei eingeschaltet worden, um Impfstatus und Herkunft des Hundes zu klären. Die Ergebnisse stünden noch aus.

Der Welpe wurde vorerst ins Tierasyl gebracht. Augenscheinlich habe er aus der Haltung in einem Zwinger keine Schäden davongetragen, hieß es weiter aus dem Rathaus.

Lesen Sie dazu auch:

Polizei rettet Husky-Welpen aus Hinterhof

Rückendeckung für vermeintlichen Tierquäler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare