Beachvolleyballanlage an der Josef-Wiefels-Straße eingeweiht

+

Hamm - Die neue Beachvolleyballanlage an der Josef-Wiefels-Straße ist am Dienstag mit einem Turnier eingeweiht worden.

Die Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) und die Stadt Hamm haben gemeinsam zwei Beachvolleyballfelder errichtet, deren Wettkampftauglichkeit fünf Mannschaften erprobten: Hochschulsport der HSHL, Asta der HSHL, Stadtverwaltung, Friedensschule und Stadtsportbund waren jeweils mit einem aus vier Sportlern bestehenden Team vertreten. 

Die Spielfelder liegen östlich der beiden Dreifachsporthallen der Friedensschule. Die Stadt betreute den Bau und sorgt für die Unterhaltung, die Finanzierung erfolgte durch die HSHL. 

Neben den Sportlern nahmen Sportdezernent Markus Kreuz und Johanna Elsner, Abteilungsleiterin im Amt für Konzernsteuerung und Sport der Stadt Hamm, Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld (Präsident) und Karl-Heinz Sandknop (Vizepräsident) von der HSHL, Leon Moka (Leiter der Friedensschule) und Dennis Kocker (Präsident) und Kai Hegemann (Vizepräsident) vom Stadtsportbund an der Eröffnung teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare