Tempelfest mitten in der Hammer City

+
Ein Priester aus Dortmund (rechts) führte die Zeremonie  beim Auftakt des Tempelfests aus.

Hamm-Mitte – Vor gut zwei Jahren wurde der Sri-Venkateswara-Perumal-Tempel an der Nassauerstraße feierlich eröffnet, seit Donnerstag feiert die sri-lankische Hindu-Gemeinde ihr zweites Tempelfest. Für den großen Umzug am Sonntag, 26. Mai, rechnet der Tempel-Verein mit rund 1000 Gläubigen aus Deutschland und auch aus europäischen Nachbarländern.

2018 kamen rund 700 Besucher nach Hamm. Während eigene Handwerker vor den Türen des ehemaligen Kinosaals noch an einem großen neuen Umzugswagen arbeiten, haben drinnen bereits die ersten Zeremonien begonnen: Eine Gottheitsstatue wird gebadet, angekleidet und geschmückt. Die Zeremonie mit Gebeten und Musik führt ein Priester aus Dortmund durch. 

Seit Donnerstag finden nun jeden Tag rituelle Veranstaltungen zu Ehren der Hauptgottheit Perumal im Tempel statt. Am Samstag, 25. Mai, wird es gegen 18.30 Uhr zunächst einen kleineren Umzug im Lutherviertel geben. Er führt über die Nassauerstraße, Martin-Luther-Straße und Sternstraße zurück zum Tempel. Tags darauf folgt dann gegen 12 Uhr der große Umzug über die gleiche Strecke. 

Dazu rechnet der Gemeindevorsitzende Sutharsan Satkunanandan mit einem weit höheren Menschenaufkommen im Viertel – sowohl von Gläubigen, die auch von außerhalb anreisen, als auch von interessierten Beobachtern, die den festlichen Umzug verfolgen wollen. Im vergangenen Jahr hatte auch ein sri-lankischer TV-Nachrichtensender live über den großen Umzug berichtet. 

Die Zeremonien im und um den Tempel sind öffentlich. Jeder Interessierte ist willkommen. Alkohol ist tabu. Beim großen Umzug werden an Ständen auch Speisen angeboten. Die Gemeinde feiert ihr Tempelfest einmal im Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare