Mit Crowdfunding zum dritten Album

+
Bene Aperdannier und seine Frau Lily Dahab.

Hamm/Berlin - Eigentlich hätten Bene Aperdannier, Berliner Pianist mit Wurzeln in Bockum-Hövel, und seine Ehefrau, die Sängerin Lily Dahab aus Buenos Aires, ihre dritte CD im März schon in den Händen halten wollen. Doch mitten in den Aufnahmen schloss das „Funkhaus Berlin Studio“. Jetzt versuchen die beiden, ihr drittes Album per Crowdfunding vorzufinanzieren – und das läuft viel besser, als sie zu hoffen gewagt hätten.

„Wir sind völlig überwältigt“, sagt Aperdannier. Seit dem 15. März läuft die Crowfunding-Kampagne auf der Plattform Startnext und von den anvisierten 9500 Euro für die neue CD sind schon beinahe mehrere Tausend Euro zusammengekommen. Der Begriff Crowdfunding setzt sich aus den englischen Wörtern „crowd“ für Menschenmenge und „funding“ für Finanzierung zusammen. Über die Schwarmfinanzierung lassen sich Projekte wie die CD-Aufnahme finanzieren.

Dabei haben die Unterstützer kein Risiko, betont Aperdannier. Denn sollten bis zum Ende der Crowdfunding-Kampagne am 22. April die anvisierten 9500 Euro nicht zusammengekommen sein, fließt auch kein Geld an die Künstler. Klappt es aber, so haben auch die Unterstützer etwas davon: Sie können sich als „Dankeschön“ etwa eine handsignierte neue CD sichern, Gesangsstunden bei Lily Dahab nehmen oder ein Hauskonzert mit der gesamten Band buchen.

Lesen Sie hier ein Interview mit Bene Aperdannier

Unter den Unterstützern sind auch einige Hammer. Christian Fecke etwa, der Pressesprecher des Maximare, hat Bene und Lily als Duo für einen südamerikanischen Brunch am 8. Juli im Gesundheitscenter im Obergeschoss des Maximare gebucht. „Über das Crowdfunding entsteht ein Riesennetzwerk“, erzählt Aperdannier begeistert. Kai Wingenfelder, Sänger von Fury in the Slaughterhouse, verlinkte den Crowdfunding-Aufruf; die ehemalige Produzentin der Castingshow „Star Search“, (Sat.1) buchte eine Klavierstunde. „Und ich bekomme Freundschaftsanfragen von Menschen, die ich gar nicht kenne“, erzählt Aperdannier.

Die dritte CD der gebürtigen Argentinierin Lily Dahab trägt den Titel „Bajo un mismo cielo“ („Unter einem gleichen Himmel“). Entstanden ist ein faszinierender Mix aus World Jazz, Tango und Bossa Nova. Neben eigenen Songs, die Aperdannier komponiert hat, enthält sie auch bekannte Titel aus Brasilien, Spanien, Chile und Uruguay, denen die Band sowie die sieben Gastmusiker ihre ganz eigene Handschrift aufgedrückt haben. Ein neues Studio haben Bene und Lily mittlerweile gefunden und einen neuen Veröffentlichungstermin gibt es auch: den 8. Juni.

Coach für Kids

Bene Aperdannier wirkt neben „The Voice auf Germany“ bei zwei Musiksendungen für Kinder im Fernsehen mit. Für „The Voice Kids“ saß er bei den letzten Castings vor den „Blind Auditions“ in der Jury und entschied, wer von den Kindern es ins Fernehen schaffte. Und bei den „Mega Coachings“, wenn Weltstars wie Ed Sheeran mit den Kindern trainieren, spielt Aperdannier Klavier. Bei „Dein Song“, dem Komponistenwettbewerb auf Kika, trainierte er als Vocalcoach die Kinder für die Abschlussshow.

www.startnext.com/de/lily- dahab-new-album2018

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare