Brennende Matratze

Gefangener (33) legt Feuer in der JVA: Acht Menschen verletzt - Ermittlungen wegen Brandstiftung

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sind an der JVA an der Bismarckstraße im Einsatz.
+
Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sind an der JVA an der Bismarckstraße im Einsatz.

Update, 9.30 Uhr: Ein Insasse der JVA an der Bismarckstraße hat am Dienstagnachmittag Feuer in seiner Zelle gelegt. Mehrere Menschen wurden in Folge dessen verletzt.

Hamm - Bei dem Zellenbrand in der JVA in Hamm sind acht Menschen verletzt worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatten Justizvollzugsbeamte den Brand in einer Einzelzelle am Dienstagnachmittag entdeckt und sofort gelöscht.

Der 33-jährige Häftling, in dessen Zelle der Brand ausbrach, kam mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Fünf weitere Insassen sowie zwei JVA-Bedienstete erlitten nach Angaben der Polizei ebenfalls leichte Rauchgasvergiftungen und wurden ambulant behandelt.

Die Ursache für das Feuer sei eine brennende Matratze gewesen, die der 33-Jährige zuvor in seiner Zelle in Brand gesteckt habe, sagte eine Polizeisprecherin. Es werde wegen versuchter besonders schwerer Brandstiftung gegen ihn ermittelt.

Brand in der JVA an der Bismarckstraße: Absicht des Verursachers unklar

Unklar blieb zunächst, in welcher Absicht der Gefangene handelte, als er das Feuer verursachte.

Die Bismarckstraße war wegen des größeren Aufgebots von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst gesperrt. 

Aus Frust und Verzweiflung hat auch 2019 ein Mann seine Zelle in der JVA angezündet.

Auch im Jahr 2016 hat es einen ähnlichen Vorfall gegeben: Ein Häftling (23) wurde durch einen Brand in der Hammer JVA leicht verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare