Schweres Gerät in der Hammer Stadtmitte im Einsatz

Kahlschlag auf dem Schandfleck am Kino

+
Nur gestutzt: Sträucher und Bäume neben dem Kino.

Hamm - Mit schwerem Gerät haben Mitarbeiter des Grünflächenamtes Arbeiten auf dem brachliegenden Teil des Chattanoogaplatzes neben dem Kino durchgeführt.

Der Bereich soll bekanntlich überplant und mit einem dreigeschossigen Wohngebäude bebaut werden. Ein Architekt aus Arnsberg will dieses Vorhaben in die Tat umsetzen und die Flächen erwerben. Dazu ist es offensichtlich noch nicht gekommen.

Die aktuelle Maßnahme habe mit dem Bauvorhaben nichts zu tun, sondern sei routinemäßig erfolgt, erklärte ein Stadtsprecher auf WA-Anfrage. Noch sei die Stadt im Eigentum des gestern bearbeiteten Teils der Fläche. Ein zweites Teilstück gehört noch den Kino-Eigentümern.

Die hässlichen Ecken sind nicht verschwunden.

Im Frühjahr sei damit zu rechnen, dass es weitere Gespräche bezüglich der Bebauungspläne des Architekten geben werde, hieß es weiter aus dem Rathaus. Dieser plant neben der Wohnbebauung auch den Neubau einer Tiefgarage neben dem Kino.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare