Bis zu 100 Teilnehmer

Großes Polizeiaufgebot in der Hammer City: "haekelclub 590" demonstriert in "Zuchthaus"-Nähe

+

Hamm - Ein großes Polizeiaufgebot fiel am Samstagnachmittag in der Hammer Innenstadt auf. Der Grund für die Polizeipräsenz: Eine Demo des antifaschistischen Bündnisses "haekelclub 590". Die Versammlung wurde von den Beamten geschützt.

Die öffentliche Kundgebung war vom "haekelclub 590" für den Zeitraum zwischen 15 und 17 Uhr angemeldet worden, erklärte Polizei-Sprecher Hendrik Heine. 

Sie wurde im Bereich des Kentroper Weges, nicht weit entfernt vom ehemaligen Lokal "Davis Cup", abgehalten. 

Das ehemalige Lokal am Kentroper Weg taucht im Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2018 auf. Ein Hintergebäude werde von der rechten Szene als so genanntes „Zuchthaus“ genutzt. 

Laut Angaben der Polizei verlief die Demo, die unter dem Motto "Kein Raum für Rechtsrock - Nazizentrum dichtmachen" lief, störungsfrei. In der Spitze hätten sich bis zu 100 Teilnehmer an der Kundgebung beteiligt. 

Der Verkehr wurde nicht beeinträchtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare