Prüfung abgeschlossen

Gewissheit nach Brand bei WDI: Schadstoffkonzentration unter Grenzwerten

+
Dicker Rauch breitete sich bei dem Großbrand bei der WDI über der Stadt aus.

Hamm - Nach dem Großbrand der Westfälischen Drahtindustrie (WDI) am Ostermontag hat das Landesamt für Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz (Lanuv) keine besorgniserregenden Schadstoffkonzentrationen festgestellt.

Alle gemessenen Werte lagen nach Angaben der Stadt unter den entsprechenden Grenzwerten. Zwei gesperrte Spielplätze im Westen sind nach Austausch des Sandes wieder freigegeben worden. 

Auf dem Werksgelände an der Wilhelmstraße war am Ostermontag eine Halle mit einem Beizaggregat abgebrannt. Dabei waren sechs Menschen leicht verletzt worden. Feuerwehren aus mehreren Städten bekämpften die Flammen, rund 400 Helfer waren im Einsatz. Etwa 200 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen.

Zu den Berichten über den Großbrand hier klicken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare