Geldautomat am Hafen zwischen Spielcasino und Bordell

+
An der Hafenstraße ist ein Geldautomat zwischen einem Bordellbetrieb und einem Spielcasino aufgestellt worden. Betreiber ist ein „Bankhaus August Lenz & Co.AG“ .

Hamm - Weil das Geld nirgends auf der Straße liegt, wurde in den 1970er Jahren der Siegeszug der Geldautomaten eingeläutet. Üblicherweise befinden sich die Cash-Maschinen seitdem an Standorten mit hoher Publikumsfrequenz – in Fußgängerzonen, Einkaufszentren oder an Vergnügungsmeilen. Dass nun ausgerechnet auch die Hafenstraße den Sprung in die städtebauliche Hautevolee geschafft hat, ist zumindest überraschend. Aber es ist wie es ist: Seit Neuestem steht auch hier ein Geldautomat – zwischen einem Bordellbetrieb und einem Spielcasino.

Wenig begeistert von der Existenz des neuen „Scheinwerfers“ dürften Initiativen wie der Arbeitskreis gegen Spielsucht sein, denn schließlich haben es Zocker nun nicht mehr weit, sich mit monetärem Nachschub zu versorgen. Ungemach witterte ebenfalls die Stadt, die flugs nach Bekanntwerden des neuen EC-Automatenstandorts die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um Überprüfung bat.

Die in Frankfurt und Bonn ansässige Behörde ist für die Genehmigung neuer EC-Cash-Standorte zuständig, wusste man im Ordnungsamt, welches selbst keine Handhabe hatte, da das Gerät auf privatem Grund in eine Mauer eingebaut worden ist. „Anders wäre es gewesen, wenn der Automat direkt in einer Spielhalle stehen würde. Das wäre nicht zulässig“, sagte ein Stadtsprecher.

Mittlerweile liegt auch die Antwort der BaFin im Hammer Rathaus vor. Ergebnis: Auch die Bankaufsicht hat keine Bedenken gegen den Automaten an der Hafenstraße. Betreiber des Geräts – so steht es auch auf dem Gehäuse – ist ein „Bankhaus August Lenz & Co.AG“ mit Sitz in München. Dieses Geldinstitut sei bei der BaFin gelistet und habe die entsprechende Aufstellerlaubnis, hieß es von der Stadt Hamm.

Bankhaus operiert überwiegend online

Doch das Bankhaus, das überwiegend online operiert und so gut wie keine Filialen in Deutschland unterhält, bietet nach eigener Aussage lediglich „Geldautomatendienstleistungen für unabhängige Geldautomatenbetreiber“ an.  „Die Auswahl der Standorte obliegt dem Betreiber“, teilte eine Unternehmenssprecherin auf WA-Anfrage mit. Wer der Betreiber im konkreten Fall ist, ist unklar. Für die Wartung und Überwachung der Maschine ist eine Firma „Notemachine GmbH“ zuständig.
Das Bankhaus August Lenz betreibt nach eigenen Angaben aktuell 728 Automaten in Deutschland – meist übrigens an deutlich belebteren Straßenzügen als der Hafenstraße. In Hamm scheint das Gerät – auch nach Aussage der Stadt – das einzige aus dem Hause Lenz zu sein.

Für Kunden der Bank aus München ist das Geldabheben übrigens gebührenfrei. Wer allerdings nicht zu diesem Kreis zählt, sollte sich auf einen saftigen Aufschlag gefasst machen: Zwischen 1,99 und 7,99 Euro werden pro Abbuchung fällig – je nach Standort und Uhrzeit, wie das Unternehmen mitteilt. Das unterschiedliche Preisgefüge sei durch Miet- und Securitykosten bedingt, teilte die Banksprecherin mit. Welche Gebühren in Hamm fällig werden, wurde nicht beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare