Heilig-Geist-Kirche weicht Wohnungen

Weitere Kirche verschwindet aus Hammer Stadtbild

+

Hamm - Das Gebäude der Heilig-Geist-Kirche wird in absehbarer Zeit aus dem Stadtbild verschwinden.

Die Katholische Kirchengemeinde befindet sich in aussichtsreichen Gesprächen mit einem Investor. An Stelle der stillgelegten Kirche sollen Wohnungen entstehen. Die Stadt stellt eine Bürgerinformation über das Vorhaben in Aussicht.

Stadtbaurätin Rita Schulze Böing sprach jüngst davon, dass das Kirchengebäude an Feidik- und Taubenstraße in absehbarer Zeit einer Wohnbebauung weichen solle. Baurecht solle Ende dieses oder Anfang des kommenden Jahres vorliegen. Nach Auskunft der Stadt steht einem Abbruch des Gebäudes nichts im Wege: Eine Denkmalprüfung habe stattgefunden; trotz ihres architektonischen Reizes sei die Kirche aber nicht als denkmalwert eingestuft worden.

Investor zeigt Interesse am Grundstück

Ein noch ungenannter Investor soll ernsthaftes Interesse an dem lang gestreckten Grundstück zeigen; eine Bebauung mit teils öffentlich geförderten Wohnungen sei geplant, hieß es in einer Informationsveranstaltung der CDU. Auf Seiten der Pfarrei St. Franziskus von Assisi gibt man sich zurückhaltend. Pfarrer Ralf Dunker bestätigte auf WA-Anfrage Gespräche, nannte aber keine Details.

Wohnbebauung würde Viertel aufwerten

Eine solche Bebauung würde allerdings in die städtischen Pläne fürs Bahnhofsviertel passen. Schon mit dem Schlaun-Wettbewerb hatte man 2016 versucht, die verlassene Kirche zu neuem Leben zu erwecken; die Entwürfe der Architekturstudenten wurden dann aber nicht umgesetzt. Mit einer Wohnbebauung könne man das Viertel hier aufwerten, heißt es bei der Stadt. Stehe ein Investor fest, werde es eine Bürgerinformation geben.

Der letzte Gottesdienst in Hl. Geist fand 2006 statt, anschließend wurde die Kirche entweiht.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Heilig-Geist-Kirche steht zum Verkauf

Jesus muss in anderes Depot umziehen

Heilig-Geist-Kirche ist ein Ladenhüter

Entweiht: Abschied von der Herz-Jesu-Kirche

Josefskirchturm abgerissen - Zuschauer mit Tränen

Entweihte Kirche wird OLG-Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.