"Komm'se mal nach Hamm" nicht nur bei Handballern ein Kult-Hit

Hamm-Westen - Bei den Hammer Handballern läuft der Hit „Komm’se mal nach Hamm“ rauf und runter. Aber nicht nur dort hat das Lied von Franz Johann Kult-Status erreicht

Auch im Caritas-Altenwohn- und Pflegeheim St. Vinzenz-Vorsterhausen wird es gesungen – und das nicht nur zu Karneval. Umso größer war jetzt die Freude bei den Bewohnern, als Franz Johann auf Einladung des Sozialen Dienstes dem Altenheim einen Besuch abstattete, um etwas über den Werdegang „seines“ Liedes zu erzählen – und natürlich auch zu singen. Und das mit den Bewohnern, die sich übrigens als äußerst textsicher erwiesen.

Mehr zu Franz Johann und "Komm'se mal nach Hamm" gibt es hier

Wie Martina Spielhoff, Leiterin des Sozialen Dienstes, berichtete, gehört „Komm’se mal nach Hamm“ zum festen Repertoire der Sitztanzgruppe. Das Lied befindet sich damit in guter Gesellschaft mit Schlagern wie „Lili Marleen“ . 

Franz Johann im Altenheim St. Vinzenz-Vorsterhausen.

Schon vor einigen Jahren hatte Tanzleiterin Elisabeth Evers mit den Bewohnern eine Choreografie zum Lied einstudiert, die sie dem Gast stolz präsentierten. Der staunte nicht schlecht, als die mehr als 30 Senioren plötzlich zu „Komm’se mal nach Hamm“ tanzten. „Wir wollten ihn damit überraschen“, so Spielhoff. 

Und die Überraschung gelang, den Johann und seine Begleiterin machten sofort mit. Und dann griff der 71-Jährige zum Mikrofon und gab sein „Komm’se mal nach Hamm“ zum Besten. Danach erzählte er den Anwesenden noch kurz, wie es zu der Aufnahme des Liedes kam und wie er es Ende der 1970er-Jahre im Kurhaus erstmals öffentlich gesungen hat. 

Dass es auch nach 40 Jahren vielen Menschen in Hamm ein Begriff ist und zu verschiedenen Anlässen gesungen wird, freut den Wiescherhöfener ungemein. Aber dass dazu auch noch ein Sitztanz einstudiert wurde, hatte er so nicht erwartet. 

Rubriklistenbild: © © Andreas Rother

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.