Videos und Fotos vom Einsatz

Feuer im früheren "Roxy": Polizei hält Brandstiftung für möglich

+
Die Polizei hat die Brandstelle am Mittwochmittag wieder übernommen.

[Update 15.20 Uhr] Nach drei Einsätzen hintereinander im früheren "Roxy"-Kino an der Wilhelmstraße ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Hamm-Westen - Die erste Alarmierung gab es am Dienstag gegen elf Uhr. Zeugen hatten den Brand in dem leerstehenden Gebäude entdeckt und die Feuerwehr gerufen. Nach gut zwei Stunden, in denen die Wilhelmstraße komplett gesperrt wurde, rückte sie wieder ab. Gegen 18.15 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei ein zweites Mal zum Gebäude gerufen; auch diesmal wurde der Brand gelöscht. Alarm Nummer drei ging sechs Stunden später ein. Diesmal dauerte die Aktion deutlich länger.

Die Polizei ermittelt nun wegen vorsätzlicher Brandstiftung, teilte sie am Mittwochnachmittag mit. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02381/916-0 entgegen. Worin diese Erkenntnisse begründet sind, wurde zunächst nicht bekannt.

Ein THW-Abrissbagger trägt die glimmenden Dach- und Fassadenteile ab.

Dach stand in Flammen

Hatte es sich am Dienstag noch um einen Innenbrand gehandelt, so waren die Flammen jetzt bis zum Dach hochgeschlagen. Als die Feuerwehr diesmal am früheren "Roxy"-Kino eintraf, stand das Dach in Vollbrand. Insgesamt 40 Einsatzkräfte - 20 nachts, 20 vormittags - bekämpften die Flammen in der Nacht mit zwei Drehleitern von beiden Seiten.

Die noch unbebaute breite Baulücke westlich des Hinterhof-Gebäudes kam den Feuerwehrleuten mit ihren großen Fahrzeugen dabei sehr entgegen.

THW mit Abrissbagger vor Ort

Das Technische Hilfswerk (THW) war mit Kräften der Ortsverbände Hamm und Essen vor Ort und riss über Stunden mit einem Abrissbagger das Dach des ohnehin baufälligen Hauses ab, auch Teile der Außenmauern fielen.

Die zum Teil glühende und sogar brennende Dachpappe wurde von Feuerwehrleuten unmittelbar mit einem Wasser-Schaum-Gemisch abgelöscht. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers handelt es sich um eine komplizierte Stahlkonstruktion. Ziel war nicht der komplette Abriss des Gebäudes, wie er von der Stadt Hamm zum Jahresende angestrebt wird.

Feuerwehreinsatz an der Wilhelmstraße am Mittwoch

Gegen 11.30 beendeten THW und Feuerwehr ihren unerwarteten Einsatz. Abgelöst wurden sie von den Brandermittlern der Kripo.

Vollsperrung auf rund 200 Metern

Wegen des Einsatzes war die Wilhelmstraße zwischen Marienstraße und Viktoriastraße bis 11 Uhr voll gesperrt. Die Buslinien zwischen Bahnhof und Westen fuhren Umwege. Die verbliebenen Einsatzfahrzeuge konnten zwischenzeitlich nähe an das Brandobjekt heran, sodass die Wilhelmstraße für sie nicht mehr genutzt werden musste.

Im Einsatz waren neben dem THW Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Bereiche Westen, Wiescherhöfen-Weetfeld, Norden und Berge.

Kultkino an der Wilhelmstraße

Das „Roxy“ mit fast 500 Plätzen war 1959 eröffnet worden und lockte Kinofans bis in die 70er-Jahre hinein an mit Filmen verschiedenster Art an. Nach der Wiedereröffnung als „Neues Roxy“ liefen dort in den Achtzigern vorwiegend Erotikfilme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare