Anlieger machen ihrem Ärger Luft

Faktencheck am Vorheider Weg: 4000 Schüler - 100 Parkplätze

+
Viele Autos, viele Schüler: Alltagssituation im fraglichen Bereich.

Hamm-Westen – Zwei riesige Schulen mitten im Wohngebiet: Daraus resultierender Parkraummangel, Verkehrsverstöße und Vermüllung im Umfeld – Anlieger am Vorheider Weg sind an einem Punkt angekommen, an dem sie dieses Szenario nicht mehr klaglos hinnehmen wollen.

Die Stadt hat auf Nachfrage nun noch einmal detaillierter zur Situation Stellung genommen. Deutlich wird: Die vorhandenen Parkplätze reichen vorne und hinten nicht. Laut Stadt gibt es am Vorheider Weg genau 100 Parkplätze im öffentlichen Raum. 67 davon sind ohne Zeitbeschränkung nutzbar, die übrigen 33 sind Anwohnerparkplätze, die Autofahrer aber auch ohne Anwohnerparkausweis für maximal eine Stunde mit Parkscheibe belegen dürfen. Diese Regelung bestehe seit rund zehn Jahren, teilt Stadtsprecher Tobias Köbberling mit.

Wären allein die Lehrerkollegien des Friedrich-List- und Eduard-Spranger-Berufskollegs mit zusammen rund 200 Pädagogen zeitgleich auf die 100 Parkplätze am Vorheider Weg angewiesen, ginge jeder Zweite leer aus. Und dann sind da noch die rund 4000 Schüler, die übers Jahr in beiden Kollegs unterrichtet werden – und nicht zuletzt die Anwohner. Für sie bedeutet dieses Szenario in der täglichen Praxis, dass ein Anwohnerparkausweis wenig wert ist, wenn Schüler und Lehrer mit dem Auto zum Unterricht kommen, die Plätze belegen und obendrein auch noch an der Parkscheibe drehen.

Lesen Sie auch:

Respektlose Schüler und meckernde Nachbarn im Hammer Westen

Weniger als eine Kontrolle pro Woche

Anlieger hatten mehr Kontrollen durch den Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) gefordert, um Verstöße gegen die Parkregelung und auch Fahrten entgegen der Einbahnstraße zu ahnden. Der KOD sei in diesem Jahr bisher neun Mal vor Ort gewesen. „Neun Kontrollen für eine Straße außerhalb der Innenstadt bedeuten bereits einen wirklich hohen Kontrolldruck“, so der Stadtsprecher. Bei aktuell 16 Kalenderwochen entspricht das weniger als einer Kontrolle pro Woche.

Die Parkregelung in Teilen des Vorheider Wegs – mit Hintertürchen für Langzeitparker.

Stadt revidiert eigene Angabe

Bei den Ergebnissen hat die Stadt ihre vorherige Angabe revidiert: Zunächst war von hohen zweistelligen Verstößen pro Kontrolle die Rede gewesen. Diese Angabe habe auf einem Missverständnis beruht, heißt es jetzt. Insgesamt seien bei den neun Einsätzen 100 Verwarnungen ausgestellt worden.

Unterdessen haben auch Anlieger benachbarter Straßen (zum Beispiel Spichernstraße, Hansastraße, Metzer Straße und Lange Straße) die Problematik kommentiert. Auch sie spürten in unmittelbarer Nachbarschaft den Parkdruck. An der Lange Straße beziehungsweise Spichernstraße befindet sich eine Nebenstelle des Friedrich-List-Berufskollegs. Sie ist von beiden Straßen aus zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare