Aktion beginnt um 9 Uhr - 1120 Personen betroffen

Bombenfund: Evakuierung rund ums Unionstadion am Donnerstag

In dem rot markierten Bereich wird am Donnerstag evakuiert. Die genauen Adressen können Sie unten im Artikel nachlesen.Klicken Sie hier für eine Vergrößerung der Karte als PDF.

[UPDATE 18.50 Uhr] Hamm-Westen - Wegen der wahrscheinlichen Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Unionstadion muss am Donnerstagvormittag ein großer Teil des Hammer Westens evakuiert werden. Alle Infos gibt es hier.

Die anstehende Sanierung des Unionstadions im Hammer Westen wirft ihre Schatten voraus: Im Rahmen von Sondierungsbohrungen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg (KBD-WL) wurde ein vermeintlicher Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt - wahrscheinlich eine 250-Kilo-Bombe. Dieser wird am Donnerstag, 23. Juli, überprüft und möglicherweise entschärft. Im Umkreis von 250 Metern wird die Bevölkerung evakuiert. Davon sind 1122 Personen betroffen. Eine Flugblattaktion wird es wegen der Kurzfristigkeit der Ereignisse nicht geben.

wa.de berichtet aktuell

Wir berichten am Donnerstagmorgen hier auf wa.de ab etwa 8.30 Uhr aktuell von der Evakuierungs- und Entschärfung-Situation.

Grund für die Untersuchungen waren zwei im Rahmen einer Luftbildauswertung festgestellte Blindgänger-Verdachtspunkte, die sich bei Probebohrungen erhärteten, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Während der Überprüfung und möglichen Entschärfung des Blindgängers wird die Bevölkerung in einem Bereich von 250 Metern um die Verdachtsstelle evakuiert.

Übersee-Container als Splitterschutz-Wall

Die Container dienen als Splitterschutz-Wall.

Zudem werden nördlich der Augustastraße von einer Dortmunder Spezialfirma zwölf Übersee-Container mit jeweils 25.000 Litern Wasser aufgestellt. Sie sollen als Splitterschutz-Wall dienen und ein Weiterarbeiten in den nahegelegenen Firmen wie "Böhler Welding" möglich machen. Eine Zwangspause dort würde einen beträchtlichen wirtschaftlichen Schaden bedeuten. Rund 9 500 Euro kostet das Aufstellen der blauen und grauen Blechkisten.

Ab 9 Uhr wird an jeder Wohnungstür geklingelt

Einsatzkräfte der Feuerwehr werden ab 9 Uhr mit Unterstützung der Polizei und des Kommunalen Ordnungsdienstes jede Wohnung und jedes Geschäftslokal innerhalb der Sperrzone aufsuchen und die Bewohner zum Verlassen des Sperrkreises auffordern.

Im Evakuierungsbereich dürfen sich mit Ausnahme der Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes keine Personen aufhalten. Ebenso ist jeglicher Fahrzeugverkehr untersagt. Zwischen 11 und 12 Uhr wird voraussichtlich die Entschärfung stattfinden. Die gesamte Maßnahme soll spätestens gegen 14 Uhr beendet sein.

Busse werden umgeleitet

Die Stadtwerke Hamm teilen mit, dass die Viktoriastraße zwischen der Wilhelmstraße und dem Vorsterhauser Weg von 9 bis 14 Uhr für den Busverkehr gesperrt bleibt. Die Busse der Linien 7 und 17 in Richtung Hauptbahnhof fahren in dieser Zeit ab der Haltestelle „Vorsterhauser Weg“ eine Umleitung über die Wilhelmstraße. Die Busse in Richtung Herringen fahren ab der Haltestelle „Viktoriastraße“ eine Umleitung über die Wilhelmstraße. Die Haltestellen „Viktoriaplatz“ und „Beukenbergstraße“ werden für den Zeitraum der Sperrung nicht bedient.

Aufnahmestelle für die evakuierten Personen ist die Feuer- und Rettungswache I der Feuerwehr Hamm an der Hafenstraße 45. - WA

Folgende Häuser sind von der Evakuierung betroffen:

An der Insel 1, 2, 4, 6, 8, 10.

Augustastraße 28 – 35, 37-40, 45.

Beukenbergstraße 1-17, 19, 21, 23

Brüggenweg 1-3, 5, 7, 9, 11, 13, 15

Cosackstraße 6-7, 12-24

Phönixstraße 3, 5, 7, 9

Pottkamp 1-7, 9, 11, 13, 15

Viktoriaplatz 10, 13-14

Viktoriastraße 12, 14, 16, 18, 20, 22, 24, 26, 28, 30, 32, 34, 36, 38, 40, 42-60, 62-73, 75-80, 83, 85, 87-102b, 104

Vorheider Weg 34

Wüllnerstraße 1-4

Hier klicken für Evakuierungsbereich als PDF

Seecontainer zur Vorbereitungen der Bombenentschärfung an der Augustastr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare