An Spitzentagen wird's eng

Vorwurf Untätigkeit - immer noch Parkplatzmangel am Tierpark

+
Rund um den Tierpark geht es mitunter sehr eng zu. Die BI möchte die Situation verbessern.

Hamm - Mit dem offiziellen Saisonstart im Tierpark Ende des vergangenen Monats zeigte sich das alte Problem und entbrannte die bekannte Diskussion: An Spitzentagen an Wochenenden gibt es zu wenig Parkplätze. Die Fraktion „Die Linke“ hatte der Verwaltung Untätigkeit vorgeworfen und sowohl die Einrichtung einer Bushaltestelle am Tierpark als auch Absprachen mit den Grundstückseigentümern im Umfeld gefordert. Angesichts der günstigen Wetterprognose ist am Wochenende wieder mit einem verstärkten Besucherandrang zu rechnen.

Daher melden sich nun auch die Bürgerinitiative (BI) zum Erhalt des Tierpark-Waldes und die Wählergruppe Pro Hamm in der Bezirksvertretung Mitte zu Wort. „Es überrascht, dass man nicht die Parkprobleme bei zu erwartendem Besucherandrang durch geeignete Maßnahmen zu entschärfen versucht“, sagt BI-Sprecher Klaus Hakenbusch. 

Daher regt die Bürgerinitiative noch einmal folgende Maßnahmen an: 

- Ausschilderung der verschiedenen Parkmöglichkeiten, 

- Parkeinweisung durch Lotsen mit Gegensprechanlagen, um den Suchverkehr einzuschränken und sinnvolles und raumsparendes Parken einzufordern, 

- Hinweis auch überörtlich auf die Buslinie 7, deren Haltestelle in unmittelbarer Nähe am benachbarten Langewanneweg ist,

- Beseitigung von Parkhindernissen am Grünen Weg (zum Beispiel Pfähle auf öffentlichen Flächen).

"Sträflich unterlassen, die Winterzeit zu nutzen" 

Im Rathaus sitze man das Problem aus, meint Nihat Altun, Bezirksvertreter Mitte für die Wählergruppe Pro Hamm. Altun: „Die vergangenen zwei Wochenenden, in denen zahlreiche Bürger bei strahlendem Sonnenschein die beliebte Freizeiteinrichtung besucht haben, unterstreichen, dass die Stadtverwaltung es sträflich unterlassen hat, die Winterzeit zu nutzen, um konstruktive Lösungskonzepte für das Parkplatzproblem zu erarbeiten.“

Der Wählergruppe lägen zahlreiche Beschwerden von Anwohnern am Tierpark und Besuchern der Anlage vor, die kein Verständnis für den scheinbaren Stillstand in dieser Frage hätten.

Mehr zum Thema Tierpark und die Parkplatzprobleme hier klicken

Dass das Thema „Parkplatzsituation am Tierpark“ auf Drängen der SPD-Bezirksfraktion von der jüngsten Tagesordnung der Bezirksvertretung genommen worden sei, habe für zusätzlichen Zündstoff gesorgt. Die Verwaltung sei gefordert, Antworten zu geben und nicht Augen und Ohren vor der Thematik zu verschließen. Die Wählergruppe Pro Hamm werde einen zweiten Anlauf unternehmen, das Thema „Parkplatzsituation am Tierpark“ erneut auf die Tagesordnung der Bezirksvertretung Mitte im Mai zu heben und einen Bericht der Verwaltung einfordern, kündigt Altun an.

Neustrukturierung des Parkraumkonzeptes

Es sei von Interesse, ob und in welcher Form die Parkflächen am Aldi und dem Kolping-Gelände an den Wochenenden und die Flächen an den Sportplätzen in eine Neustrukturierung des Parkraumkonzepts integriert werden könnten. Des Weiteren sei bis heute offen, ob die Anbindung des Tierparks an den öffentlichen Nahverkehr verbessert werden solle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare