1. wa.de
  2. Hamm
  3. Hamm-Mitte

Enorm hoher Sachschaden nach Feuer im Hammer Westen

Erstellt:

Von: Markus Hanneken

Kommentare

Der Dachstuhl brannte komplett aus, aber auch die darunter liegende Wohnung fing Feuer.
Der Dachstuhl brannte komplett aus, aber auch die darunter liegende Wohnung fing Feuer. © Reiner Mroß

Eine Woche nach dem Dachstuhlbrand auf der Wilhelmstraße in Hamm gibt es noch immer keine gesicherten Erkenntnisse über die Ursache. Allein zur Schadenshöhe nennt die Polizei eine bemerkenswerte Zahl.

Hamm-Westen - Am Donnerstag, 14. Oktober 2021, brannte auf der Wilhelmstraße der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses aus. Durch das Feuer, das auch auf eine darunter liegende Wohnung übergriff, und den stundenlangen Großeinsatz nahm das ganze Gebäude erheblichen Schaden: Die Höhe bezifferte Polizeisprecherin Hannah Reineke am Donnerstag auf „mindestens 300.000 Euro“. Das Haus gelte zwar nicht als einsturzgefährdet, bleibe aber auf längere Sicht nicht bewohnbar. Das an der Wilhelmstraße rechts angrenzende Gebäude blieb wegen einer von der Feuerwehr gesetzten „Brandwand“ unbeschädigt.

Mehrfach nach dem Feuer war ein Sachverständiger im Brandhaus. Das Ergebnis seiner Arbeit steht laut Polizei aber weiter aus. Reineke: „Zur Brandursache können wir daher derzeit noch nichts sagen.“

Mehrfach stand das Fahrzeug der Brandermittlung vor dem Haus an der Wilhelmstraße.
Mehrfach stand das Fahrzeug der Brandermittlung vor dem Haus an der Wilhelmstraße. © Reiner Mroß

Das Feuer war am 14. Oktober gegen 12.40 Uhr gemeldet worden. Fünf der 36 (gemeldeten) Bewohner mussten von Feuerwehrkräften aus dem Gebäude gerettet werden. Sie und die weiteren Bewohner wurden nach Angaben der Feuerwehr zunächst in einem angrenzenden Stadtteilzentrum und einem Stadtwerke-Bus betreut; 18 wurden später in Hotels untergebracht. Nach mehr als vier Stunden konnten die zeitweise 50 Feuerwehrleute abrücken. Während dieser Zeit waren die Wilhelmstraße und angrenzende Straßen gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Standort mit Geschichte

Das betroffene Gebäude beherbergte bis 1979 das Kaufhaus Rindermann, später nutze der ADAC über viele Jahre das Ladenlokal im Erdgeschoss. Im Jahr 2016 sorgten Pläne, dort einen Tabledance-Club oder einen Bordell-Betrieb einzurichten, für Diskussionen. In den jüngeren Jahren wurde das Ladenlokal offenbar zumeist nicht genutzt, 2019 sorgte ein Bauschutt-Container des neuen Eigentümers für Ärger in der Nachbarschaft.

Am Mittwochnachmittag war die Feuerwehr erneut im Hammer Westen im Einsatz. Im Gebäude des früheren Hotels „Glitz“ an der Viktoriastraße stand eine Wohnung in Flammen.

Auch interessant

Kommentare