Raubüberfall am Dienstagabend gegen 22 Uhr

Etwa 30-Jähriger zückt Schusswaffe: Westfalen-Tankstelle überfallen!

+

[Update 7.35 Uhr] Hamm - Am Dienstagabend gegen 22 Uhr ist die Westfalen-Tankstelle an der Ostenallee in Hamm überfallen worden.

Ein männlicher Einzeltäter soll eine Angestellte der Tankstelle unter Vorhalt einer Schusswaffe zur Herausgabe von Bargeld gezwungen haben, hieß es am Dienstagabend im Gespräch mit unserer Redaktion aus dem Polizeipräsidium Hamm.

In der Nacht konnte die Polizei diese Angaben konkretisieren: Demnach war der Mann etwa 30 Jahre alt und sprach mit osteuropäischem Akzent.

"Nachdem ihm das Bargeld ausgehändigt worden war, flüchte der Täter zu Fuß in Richtung Innenstadt", erklärte die Polizei. Zeugenangaben zufolge war der Unbekannte etwa 1,70 Meter groß, leicht untersetzt und hatte einen Dreitagebart.

"Seine blaue Steppjacke war teilweise im oberen Bereich silberfarben abgesetzt", erklärte die Polizei. 

Zeugenhinweise nimmt die Polizei Hamm unter der Rufnummer 02381/9160 entgegen.

Die Westfalen-Tankstelle an der Ostenallee war in den vergangenen Jahren immer wieder Tatort für Raubüberfälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare