Einrichtungshaus gibt nach 114 Jahren auf

Aus für Traditionshaus Herlitz - Nachmieter steht schon fest

+
Nach außen soll sich wenig ändern.

Hamm - Es hat sich lange angekündigt, jetzt ist es Gewissheit: Das Einrichtungshaus Herlitz ist nach 114 Jahren Geschichte. Das teilte Geschäftsführer Thomas Schätzer auf Nachfrage mit.

Schätzer betonte, dass nicht etwa eine Insolvenz Grund für die Schließung sei. Vielmehr sehe er an diesem Standort mit diesem speziellen Angebot keine wirtschaftliche Basis mehr. Einen Leerstand wird es nicht geben, denn ein neuer Mieter wird mit dem Verkauf seiner Produkte bereits am 2. September starten.

Lange schon befindet sich das Herlitz-Haus mit einzelnen Einheiten in der Immobilienvermarktung. Vor fast genau einem Jahr gelang Schätzer die Ansiedlung einer Augenarztpraxis auf rund 260 Quadratmetern. Ein Ärztehaus in den oberen Stockwerken sei für ihn weiterhin gut vorstellbar. Von der Idee, die Immobilie komplett zu veräußern, sei er inzwischen ein Stück weit abgerückt.

Lesen Sie auch:

Hammer Bahnhofsviertel als Einkaufsstandort vor Aus

Ärzte statt Möbel: Im Herlitz-Haus wird umgebaut

Historische Optik bleibt erhalten

Thomas Schätzer ist seit 23 Jahren Geschäftsführer. Zuletzt hatte er die Öffnungszeiten, den Warenbestand und damit auch den Mitarbeiterstamm Schritt für Schritt zurückgefahren. Immer wieder gab es außergewöhnliche Rabattaktionen.

1905 gründete Heinrich Herlitz das Einrichtungshaus an der Bahnhofstraße 14-16, das über Jahrzehnte den Ruf des Hauses der schönen Möbel, Teppiche und Dekorationen inne hatte. Schätzer kündigte an, am historischen Äußeren des Gebäudes werde sich nichts ändern. Weiterhin solle es das „Herlitz-Haus“ auch mit dem bekannten Schriftzug bleiben.

Das ist der Nachmieter:

Neuer Mieter im Erdgeschoss auf einer Fläche von rund 800 Quadratmetern ist die Dressplaner GmbH aus Hamm. Das Unternehmen unter der Geschäftsführung von Marcel Aundrup betreibt seit 2015 die VIP Lounge Boutique in der Ritterpassage und bietet dort preisgünstige Damenmode und Accessoires an. Am 31. August werde hier letzter Verkaufstag sein, dann gehe der Verkauf in den ehemaligen Herlitz-Räumen am 2. September nahtlos weiter, sagte Aundrup gegenüber dem WA.

„Die Chance auf ein solches Ladenlokal bekommt man nicht alle Tage“, so der Geschäftsführer. „Wir wollen dort den Charme unseres jetzigen Geschäfts erhalten und eine gemütliche Boutique einrichten.“ Angedacht seien Abteilungen in unterschiedlichen Preissegmenten. In einem späteren Schritt soll auch Herren-Mode angeboten werden.

Am neuen Standort will das Unternehmen auch sein Lager und den Onlinehandel einrichten. Ein Herlitz-Mitarbeiter wird übernommen.

Lesen Sie auch:

Ter Veen schließt: Ende einer Ära in Hamm

"Harter Schnitt": Betten Reinhard gibt es nicht mehr

Schuh Hemmerich meldet Insolvenz an - Filialen in Hamm und Werne

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare