Kurioser Autodiebstahl

Dumm gelaufen: Mann will in Hamm Testfahrt machen und kommt nicht mehr zurück - vom Auto fehlt jede Spur

+
Symbolbild.

Hamm - Schwupps, da war der Wagen weg: Ein Mann wollte mit einem Auto eines Hammer Betriebes eine Probefahrt machen. Er brauste davon, von dem Ford Transit fehlt seitdem jede Spur.

Bereits am Dienstag ereignete sich der kuriose und für den Autohändler mehr als ärgerliche Vorfall, über den jetzt die Polizei berichtet: Demnach erschien ein Mann gegen 17 Uhr bei einer Autowerkstatt an der Hohen Straße, in der auch Gebrauchtfahrzeuge verkauft werden.

Er wolle einen Ford Transit mit Hammer Kennzeichen testfahren, habe der Mann dort erklärt. Alleine geht das allerdings nicht so einfach. Schließlich sollte der Wagen hinterher wieder heile auf dem Hof stehen. Der Mitarbeiter der Werkstatt bat seinen vermeintlichen Kunden also deshalb, kurz auf ihn zu warten, damit sie die Testfahrt gemeinsam machen können.

Der angebliche Kaufinteressent wollte aber anscheinend nicht warten und fuhr davon. Als der Mitarbeiter wieder zurückkam, waren der Mann und der Ford Transit weg. Beide kamen auch nicht mehr wieder.  

Der kleptomanische Kaufinteressent wird folgendermaßen beschrieben:

Er ist rund 54 Jahre alt, hat einen langen, weißen Bart, ist größer als 165 Zentimeter und sprach fließend Deutsch.

Jeder, der Hinweise zu dem Mann oder zum Verbleib des Autos geben kann, soll sich an die Hammer Polizei (Rufnummer 02381 916-0) wenden.

Sonst oft Luxuskarossen im Fokus

Normalerweise haben es Autodiebe in Hamm eher auf Luxuskarossen abgesehen. Allerdings nicht beim Händler, sondern zumeist bei den Haltern zuhause. Dafür nutzen die Langfinger die Keyless-Go-Technik der Hersteller aus.

So auch im November in Rhynern, als ein 30-jähriger Pole zusammen mit einem Komplizen an der Unnaer Straße einen BMW M5 X-Drive im Wer von 100.000 Euro stiehlt. Die spektakuläre Flucht mit dem 625-PS-Luxusauto endete damals mit einem Unfall auf der Autobahn in der Nähe von Dresden. Inzwischen ist der Pole für die Tat rechtskräftig verurteilt worden.

Supermarkt als Tatort: So wird Keyless-Go ausgetrickst

Im Februar wurde ein weiterer BMW in Rhynern indesauf die "herkömmliche Weise" aufgebrochen. Von dem E93 fehlt bis heute jede Spur.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare