Denkma(h)l-Koch Alexander Hoppe in Vox-Show dabei

+
Alexander Hoppe (23) ist ab Dienstag in der neuen Vox-Kochshow „Game of Chefs“ zu sehen. Normalerweise steht Hoppe im Restaurant Denkma(h)l an der Ostenallee am Herd.

HAMM-OSTEN - Sie rühren, fluchen und schwitzen – Den Kochtalenten, die sich ab Dienstag im neuen kulinarischen Wettbewerb „Game of Chefs“ des Privatsenders Vox messen, wird einiges abverlangt.

Innerhalb von einer Stunde müssen sie ein Gericht auf die Beine stellen, das die Gaumen von drei renommierten Sterneköchen überzeugt. Mittendrin im Wettkampf an den Töpfen: Denkma(h)l-Koch Alexander Hoppe aus Hamm.

Hier klicken für Homepage der Sendung

Eigentlich brutzelt der 23-Jährige in der Küche des Restaurants an der Ostenallee, jetzt will er sein Können vor Kameras und Fernsehzuschauern unter Beweis stellen. Mit Mit „Tatar von Jakobsmuscheln in Kokos-Cannelloni mit Blumenkohl-Variation“ will sich der Jungkoch, der vor zwei Jahren seine Ausbildung im Hammer Denkma(h)l abgeschlossen hat, einen Platz in den Herzen der Spitzenköche Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse erkochen.

Stadtmarketing gab den Anstoß

Die Idee, bei der Vox-Show mitzumachen kam vom Stadtmarketing. Die Verantwortlichen hatten alle Restaurants in Hamm auf den kulinarischen Kontest aufmerksam gemacht. Die Entscheidung für eine Bewerbung hat das Team des Denkma(h)ls gemeinsam mit seinem Koch getroffen. Dann ging alles ganz schnell. In einem Casting setzte sich Alexander Hoppe gegen etwa 500 Konkurrenten durch und schaffte den Sprung in die Show. Im November starteten die Dreharbeiten in Potsdam. „Der Dreh war anstrengend, hat aber viel Spaß gemacht“, resümiert Hoppe.

Zeitdruck und fremde Umgebung

Doch ein Spaziergang wird das Wettkochen für den Hammer nicht. Sein größtes Problem ist er dabei selbst: „Ich lasse mich immer sehr schnell noch nervöser machen, als ich sowieso schon bin“, sagt er. „In fremder Umgebung und unter Zeitdruck zu kochen ist schon was ganz anderes.“

Dabei ist die Arbeit am Herd seine große Leidenschaft: „Ich war zuhause auch schon immer in der Küche mit dabei. Mit meiner Schwester habe ich häufig gebacken“, sagt er. Bei einem Praktikum in der Sternegastronomie wurde ihm dann klar: „Das will ich machen“.

"Das Langweiligste auf diesem Erdboden"

Am Ende der ersten Folge gelingt es dem 23-Jährigen trotz Nervosität, sein Gericht auf dem Laufband zu platzieren, das sein Essen direkt zu den Sterneköchen transportiert. Als diese das Mahl verkosten, ohne zu wissen, von welchem Koch es stammt, ist sich Holger Bodendorf schon nach wenigen Augenblicken sicher: „Das ist ein Kollege aus einem Sternerestaurant. Das ist erst der Anfang, der kann mehr.“ Doch nach dem wohltuenden Kompliment äußert sich Christian Lohse: „Wenn ich das in einem Restaurant kriege, haue ich ab. Das ist das Langweiligste, was es auf diesem Erdboden gibt“. Doch die kritischen Worte treffen den jungen Hammer nicht persönlich: „In der Küche herrscht meist ein rauer Umgangston. Damit muss man umgehen können“.

Im Finale winken 100 000 Euro

In der ersten Phase der Show agieren die drei Sterneköche als Jury: Sie verkosten und bewerten die Speisen der Nachwuchs-Köche. Wer die Profis überzeugt, zieht eine Runde weiter. Dann werden die Juroren zu Teamchefs: Sie wählen Kochtalente in ihr Team, das von ihnen geleitet und gecoacht wird. In verschiedenen kulinarischen Wettbewerben kämpfen die Teams gegeneinander, immer muss eine wechselnde Jury bestehend aus Experten und Feinschmeckern überzeugt werden. Runde für Runde scheidet mindestens ein Kandidat aus, bis sich im Finale das beste Kochtalent Deutschlands über 100 000 Euro freuen darf.

Wie weit schafft es der junge Hammer?

Ob der junge Hammer Koch den Wettstreit letztendlich für sich entscheiden kann, darf er noch nicht verraten. Nur so viel: „Es war eine große Chance, von Sterneköchen ein Feedback für meine Arbeit zu bekommen, ich nehme auch viele Erfahrungen, Tipps und Tricks mit aus der Show.“ „Irgendwann wird es mich sicherlich in die Sternegastronomie ziehen“, beschreibt Hoppe seine Pläne für die Zukunft.

Zum Sendetermin am Herd

Bis dahin bleibt er aber seinen Gästen im Hammer Denkma(h)l noch eine Weile treu. Dort kocht er übrigens auch am kommenden Dienstag, 24. Februar, um 20.15 Uhr, wenn die erste Folge von „Game of Chefs“ im Fernsehen ausgestrahlt wird. Auf Leinwänden können die Besucher dann mit verfolgen, wie sich der 23-Jährige schlägt und ob er es eine Runde weiter schafft.

Lieblingsessen Spinat mit Spiegelei

Exquisite Gerichte müssen es für den Koch selbst übrigens nicht immer sein. Sein Lieblingsessen zu Hause? Spinat mit Spiegelei und Bratkartoffeln. - sho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare