Etwa 90.000 Euro Sachschaden / Keine Verletzten

Dachstuhlbrand in der Schillerstraße: Pyrotechnik löste Feuer aus

+

[Update 15.50 Uhr] Hamm - Am Neujahrsmorgen wurden Feuerwehr und Polizei in Hamm gegen 0.45 Uhr wegen eines Dachstuhlbrandes in einem Mehrfamilienhaus in der Schillerstraße alarmiert. Jetzt steht fest, wie es zu dem Feuer kommen konnte.

Die Ursache für den Wohnungsbrand ist nun - nach der Untersuchung des Brandortes durch die Kriminalpolizei - geklärt. "Der fahrlässige Umgang mit Feuerwerkskörpern" sei der Grund gewesen, teilte die Polizei Hamm am Montagnachmittag in einer Pressemitteilung mit. 

Während der Löscharbeiten sei zunächst festgestellt worden, dass das Feuer durch eine Zwischendecke bereits vom Dachstuhl auf die anderen Gebäudeteile übergegriffen hatte.

Dachstuhlbrand in Hamm am Neujahrsmorgen

Das Feuer nahm im Bereich des Kamins seinen Ausgang. Den Sachschaden schätzen die Ermittler auf etwa 90.000 Euro. Mit Ausnahme der Dachgeschosswohnung können alle anderen Wohnungen wieder benutzt werden.

"Verletzte waren glücklicherweise nicht zu beklagen", so die Polizei. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare