Chefs gesucht: 45 Bewerbungen für Museum und Bücherei

+
Das Gustav-Lübcke-Museum

Hamm -  Zahlreiche Bewerbungen waren bis gestern bei der Stadt Hamm für die beiden Chefsessel im Gustav-Lübcke-Museum und der Stadtbüchereien eingegangen.

Wie die Stadt auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, sind für das Museum 36 Bewerbungen hereingekommen, 20 von Männern und 16 von Frauen. „Interne Bewerbungen liegen nicht vor“, sagte Stadtsprecher Lukas Huster. Für die Stelle des Städtischen Bibliotheksdirektors gab es dagegen deutlich weniger Bewerber. Stand Dienstag waren hier neun Bewerbungen eingegangen, davon fünf von Männern und vier von Frauen. Auch hier lagen bis gestern keine internen Bewerbungen vor.

Am vergangenen Samstag endete die Bewerbungsfrist, erfahrungsgemäß gibt es aber in solchen Verfahren noch Nachläufer. Wie berichtet, sollen beide Stellen zum 1. Juli 2017 besetzt werden. Dr. Friederike Daugelat war zum 1. Januar als Direktorin des Gustav-Lübcke-Museums ausgeschieden. Bücherei-Chef Dr. Volker Pirsich scheidet am 24. Februar aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare