Bundespolizei schnappt im Bahnhof mutmaßlichen Drogenhändler 

+
Am Bahnhof klickten die Handschellen - hier nur ein Symbolbild.

Hamm - Bei einer Kontrolle im Hammer Bahnhof schnappten Beamten der Bundespolizei einen gesuchten mutmaßlichen Drogenhändler. Dabei handelt es sich um einen 29-jährigen Mann aus Polen.  

Die Handschellen klickten am Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr im Hammer Bahnhof. Polizeibeamte der Bundespolizeiinspektion Münster hatten den 29-jährigen Polen kontrolliert. Sie stellten dabei fest, dass er vom Amtsgericht in Nordhorn wegen der Einfuhr von Drogen und des mutmaßlichen Handels mit Drogen in nicht unerheblicher Menge gesucht wurde. Aus dem Grund war zum Zweck der Strafverfolgung Untersuchungshaft angeordnet worden. Die kann der Mann jetzt antreten. Er wurde noch am Mittwoch dem Amtsgericht in Hamm überstellt. 

Um einer Festnahme zu entgehen, soll sich der Mann zunächst in den Niederlanden aufgehalten haben. Er soll zudem mehrere Komplizen haben. Sie werden ebenfalls von den deutschen Behörden europaweit gesucht. Das geht aus einer Mitteilung der Bundespolizei hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare