Tat mit Ziegelstein im Hammer Süden

Brutaler Tod im Hinterhof: Anklage gegen 44-Jährigen

+
Neunmal wurde einem 44-Jährigen auf den Kopf geschlagen, der im Oktober in diesem Hinterhof starb.

Hamm-Süden - Zwei Monate ist es her, dass ein 44-jähriger Hammer in einem an der Hohen Straße gelegenen Hinterhof mit einem Ziegelstein erschlagen wurde. Jetzt muss sich der mutmaßliche Täter dafür verantworten.

Mindestens neunmal soll das schwere Mordwerkzeug auf seinen Schädel gefahren sein. Als der Notarzt am Tatort eintraf, lebte das Opfer noch, starb aber wenige Minuten später an der Örtlichkeit.

Der brutalen Tat verdächtigt wird ein ebenfalls 44-jähriger Mann aus Hamm. Er kannte das Opfer und lebte ebenso wie dieses in ärmlichen Verhältnissen. Möglicherweise ging es bei dem Streit am späten Abend des 4. Oktobers um Geld; wirklich nachweisen lassen hat sich dies für die Ermittler der Dortmunder Mordkommission in den zurückliegenden Wochen aber nicht.

Tötungsdelikt in der Hammer Stadtmitte

Der Angeschuldigte, der auf einem Schrottplatz arbeitete, hatte in der Tatnacht selbst die Rettungskräfte verständigt. Zufällig habe er das Opfer in dem zu einer Autowerkstatt und mehreren Mietwohnungen führenden Hof gefunden, hatte der Vater einer Tochter vorgegeben. Weil sich an seiner Kleidung aber Blutspritzer befanden, rückte er selbst als Tatverdächtiger in den Fokus der Ermittler.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat gegen den Beschuldigten, der seit dem 6. Oktober in Untersuchungshaft sitzt, jetzt Anklage wegen Totschlags vor dem Schwurgericht erhoben. Das bestätigte ein Sprecher des Dortmunder Landgerichts. Über eine Zulassung der Anklage wurde noch nicht entschieden. Prozesstermine stehen demzufolge noch nicht fest. Der Angeschuldigte, der deutscher Staatsbürger ist, bestreitet die ihm gemachten Vorwürfe.

Prostituiertenmord vor Anklage

Wenige Wochen zuvor, an der Nacht zum 12. September, wurde in der Nähe des Flugplatzes an der Heessener Straße eine 35-jährige Prostituierte ermordet. Tatverdächtiger ist ein 24-jähriger Syrer. Die Ermittlungen in diesem Fall, das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, stehen kurz vor dem Abschluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare