Im Beisein der Polizei

Alkoholisierter Obdachloser beleidigt Passanten und brüllt rechtsradikale Parolen

+
Symbolfoto

Hamm-Mitte - Ein 49-Jähriger aus Hamm hat am Donnerstagnachmittag im Bereich Gustav-Heinemann-Straße für Aufsehen gesorgt - indem er Passanten beleidigte und anschrie und rechtsradikale Parolen brüllte. Das alles auch noch im Beisein der Polizei.

Der 49-jährige erheblich alkoholisierte Obdachlose beleidigte zunächst gegen 16 Uhr Kunden eines Lebensmitteldiscounters an der Gustav-Heinemann-Straße, wie die Polizei mitteilte.

Doch damit nicht genug: In Anwesenheit von Polizeibeamten und einer Vielzahl von Passanten brüllte der Mann demnach rechtsradikale Parolen und zeigte entsprechende Gesten. 

Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er in Polizeigewahrsam gebracht, so die Polizei weiter. Auf ihn warten nun Strafverfahren wegen des "Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen" und Beleidigung. - eB

Lesen Sie auch:

Randale im Marienhospital - Ärzte und Personal angegriffen

Ehemann (64) mit Küchenmesser erstochen: Was ist Ostersonntag genau geschehen?

Moped-Fahrer nach Zusammenstoß mit Auto schwer verletzt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare